Hörnerkirchen : "Tankstelle" wird jetzt saniert

Die Gaststätte 'Zur Tankstelle' war Hauptthema während der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Brande-Hörnerkirchen.  Foto: caw
Die Gaststätte "Zur Tankstelle" war Hauptthema während der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Brande-Hörnerkirchen. Foto: caw

Gaststätte in Hörnerkirchen ist neu verpachtet.

Avatar_shz von
26. Februar 2013, 08:37 Uhr

Hörnerkirchen | Bereits seit Anfang Februar hat die Gaststätte "Zur Tankstelle" in Brande-Hörnerkirchen einen neuen Pächter (wir berichteten). Nun ist auch der Pachtvertrag unter Dach und Fach. Während der jüngsten Gemeindevertretersitzung stimmten die Politiker dem Vertragswerk einstimmig zu. Auch die Nutzungsvereinbarung wurde unisono unterschrieben. Parallel zu den Vertragsangelegenheiten gehen die Sanierungen in der Gaststätte voran. Details wie die Elektro- und Malerarbeiten seien "schon erledigt worden", so Bürgermeister Winter. Nun müssten noch einige defekte Geräte ersetzt werden. Ein umfassendes Sanierungskonzept für das Gebäude soll erst erarbeitet werden, wenn die Brandschutzfragen geklärt sind. Mit der entsprechenden Begehung rechnet Winter für Anfang März. Die Lokalpolitiker waren für ihre Sitzung extra vom gewohnten Tagungsort in der Tankstelle ins Amtshaus umgezogen. "Was wir hier im nichtöffentlichen Teil zu besprechen haben, ist nicht für alle Ohren gedacht", erklärte Winter.

Teurer als gedacht fällt vermutlich die Umrüstung der örtlichen Feuerwehr auf die Digitalfunktechnik aus. Im Haushalt wurden für das Projekt bislang 15 000 Euro veranschlagt. Nun stehen 21 000 Euro im Raum. Die Mehrkosten in Höhe von 6000 Euro sollen in den Haushalt eingeplant werden. Um das liebe Geld ging es auch in einem anderen Tagesordnungspunkt. Für neun Monate im Haushaltsjahr 2013 wird die Pflege der Rabatten im Ort mit knapp 4200 Euro zu Buche schlagen. Der Posten war ab April neu zu vergeben. Sechs Firmen bewarben sich, den Zuschlag für die Pflege erhielt die Firma, die das günstigste Angebot abgegeben hatte. Hans-Jörg Ingwersen (SPD) verweigerte dem Beschlussvorschlag seine Zustimmung, weil sich seiner Meinung nach aus der Summe Stundenlöhne errechnen ließen, "die nicht auskömmlich sein können". Einen Traditionstermin verkündete Bürgermeister Winter zum Abschluss des öffentlichen Teils der Sitzung. "Am 5. April findet unser Dorfputz statt." Los gehe es um 18 Uhr an der Tankstelle. Im Anschluss werde ein kleiner Imbiss gereicht. Jeder freiwillige Helfer sei herzlich willkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen