"Forum Baltikum – Dittchenbühne" : Tafelrunde debattiert über Bildungspolitik

Dr. Per Tryding forderte eine internationale Bildungsregion in Nordeuropa.
1 von 2
Dr. Per Tryding forderte eine internationale Bildungsregion in Nordeuropa.

Rund 100 Teilnehmer bei der 6. Baltischen Tafelrunde.

Avatar_shz von
12. April 2013, 09:07 Uhr

ELMSHORN | Am Mittwoch abend fand im "Forum Baltikum - Dittchenbühne" die 6. Baltische Tafelrunde statt. Forum-Chef Raimar Neufeldt konnte als kompetenten Referenten Dr. Per Tryding begrüßen - den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Südschweden und Generalsekretär der "Baltic Sea Chambers of Commerce Association" (BCCA), der Vereinigung der Ostseehandelskammern.

Etwa 100 Gäste, darunter auch Vertreter der regionalen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, waren zu der Tafelrunde gekommen - so auch Elmshorns Stadtrat Volker Hatje, Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, die Landtagsabgeordnete Beate Raudies und Rainer Bock von der Kieler Industrie- und Handelskammer.

Das Thema des Festvortrages von Dr. Per Tryding: "Neue Bildungsideen des Ostseeraums". Darin ging er auf die Wurzeln der weltweiten Bildungssysteme im Preußen Alexander und Wilhelm von Humboldts ein, zeigte aktuelle Tendenzen der Bildungspolitik auf und skizzierte die Herausforderungen der näheren Zukunft. Der Schwerpunkt von Trydings Ausführungen lag dabei auf dem Gebiet der schulischen und universitären Ausbildung. Er brach eine Lanze dafür, den Beruf des Lehrers gesellschaftlich höher anzuerkennen und zu honorieren - um so langfristig für eine hoch qualifizierte Lehrerschaft zu sorgen. Alle Untersuchungen hätten ergeben, so Tryding, dass die Rolle der Lehrer in einem Bildungssystem von ausschlaggebender Bedeutung für seine Effizienz sei. Für den norddeutschen Raum forderte der Wissenschaftler "eine internationale Bildungsregion Oslo - Göteborg - Öresund - Hamburg", um sich für die Herausforderungen der Zukunft zu wappnen.

Küche und Serviceteam der Dittchenbühne um Helga Zschage und Eylert Marsch überraschten die Gäste der Baltischen Tafelrunde mit Köstlichkeiten aus dem Ostseeraum: norwegischer Wildlachs auf deutschem Schwarzbrot, polnische Rote-Beete-Suppe, schwedische Frostknolle vom Elch ("Tjälknöl") mit gratiniertem Wurzelgemüse, finnisches Preiselbeer-Dessert sowie Königsberger Marzipan mit Kaffee oder Tee - eine Menüfolge, die alle Gäste restlos begeisterte. Für die musikalische Begleitung sorgte Pianistin Maria Livaschnikova.

Vor der diesjährigen Veranstaltung mit Dr. Per Tryding wurden im Forum Baltikum bereits fünf solcher Tafelrunden durchgeführt: 2008 mit Dr. Jerzy Bahr, Botschafter der Republik Polen in Moskau; 2009 mit Tom Allersted, Kopenhagen, Projektleiter der Femern Baelt A/S; 2010 mit Dr. Mart Laanemäe, Botschafter der Republik Estland in Berlin; 2011 mit Erja Tikka, Generalkonsulin der Republik Finnland in Hamburg; und 2012 mit Ilgvars Klava, Botschafter der Republik Lettland in Berlin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen