zur Navigation springen

Neuendorf : Süße Früchte auf Deutschlands kleinster Fähre

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Deutschlands beliebtestes Obst stand am Sonntag rund um die Fähre Kronsnest im Mittelpunkt.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 13:00 Uhr

Neuendorf | Apfelsaft, Apfelmus, Apfelkuchen. Deutschlands beliebtestes Obst stand am Sonntag rund um die Fähre Kronsnest im Mittelpunkt. Die Fährleute hatten zum Apfeltag eingeladen, und trotz wenig verheißungsvoller Wettervorhersagen kamen rund 300 Gäste an den Fähranleger. „Das Wetter ist mal wieder deutlich besser als angesagt“, freute sich Fährvereins-Vizevorstand Niels-Uwe Saß. Statt Regen und Wind gab es einen Mix aus Sonne und Wolken bei behaglichen 18 Grad. Ideale Radlerbedingungen also. „Aber bei den schlechten Vorhersagen kommen viele erst gar nicht“, ärgerte sich Saß über die Schlechtwetterprognose der „Wetterfrösche“.

Generell wird die Fährsaison 2014 wohl als durchwachsen in die Annalen eingehen. Vor dem Apfeltag überquerten gerade einmal 5050 Passagiere auf Deutschlands kleinster handbetriebener Fähre die Krückau. In guten Jahren sind es zum Saisonende deutlich mehr als 7000.

„Den Wert schaffen wir wohl nicht mehr“, sagte Saß angesichts des nahenden Saisonendes am 3. Oktober. „6000 Fahrgäste wären schon gut.“ Während des Apfeltages konnten die Zahlen immerhin deutlich aufgebessert werden. Was auch an den Leckerbissen lag, die das „Sööte Eck“ den Gästen kredenzte. Fliederbeersuppe mit Grießknödeln, Backkartoffeln mit Lachs-Dipp sowie frische Waffeln mit Apfelmus und Zimt luden zum kulinarischen Zwischenstopp ein.

Das Amt der Fährleute übernahmen am Apfeltag Kai Göhring, Norbert Gülicher und dessen Tochter Anna-Katharina. Das Trio brachte die Gäste gewohnt sicher von einem Ufer ans andere. Was bei starker Strömung und Niedrigwasser durchaus eine gehörige Portion Fachwissen voraussetzt. Gekentert ist die Fähre übrigens seit über zwei Jahrzehnten noch nie. Und wenn der Ernstfall doch einmal eintreten sollte, befinden sich Rettungskissen und Anker an Bord. Aber wie gesagt: Bislang haben die „Hol Över“-Besatzungen noch alle Passagiere wohlbehalten an Land gebracht.

Wer das Apfelfest verpasst hat, bekommt noch eine Chance: Einen Aktionstag bietet die laufende Saison noch: Am 3. Oktober wird mit dem Drachenfest samt Kürbistag traditionell das Fähr-Jahr von Deutschlands kleinster Fähre an der Krückau beendet.

Die Fähre im Netz: www.faehre-kronsnest.de. Auch eine Faceboook-Seite gibt es seit Neuesten. „Die läuft von der Besucherzahlen her richtig gut an“, freut sich Niels-Uwe Saß.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen