Startschuss für Elmshorns neues Super-Bad

Endlich geht es los: Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht (links) und Bürgermeister Volker Hatje waren am Elmshorner Hallenbad als „Abriss-Team“ im Einsatz.
Endlich geht es los: Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht (links) und Bürgermeister Volker Hatje waren am Elmshorner Hallenbad als „Abriss-Team“ im Einsatz.

15 Millionen Euro werden investiert / Bis 30. Juni 2019 soll alles fertig sein

shz.de von
05. Juni 2018, 15:53 Uhr

Schadstoffe im Schwimmbecken: Die Leidenszeit der Elmshorner begann im Mai 2015 mit der Schließung des Elmshorner Hallenbads. Enden soll sie im Sommer 2019 – endlich. Dann wollen die Stadtwerke Elmshorn ihr runderneuertes Hallenbad wieder eröffnen. Das erklärte Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht.

Die Abrissarbeiten im Inneren des Gebäudes haben begonnen. Gestern fiel der offizielle Startschuss für das ambitionierte Millionenprojekt. In die Kernsanierung des 1969 erbauten Schwimmbads werden 15  Millionen Euro investiert. „Dieses Bad ist ganz wichtig für die Menschen in Elmshorn und in der Region“, betonte Bürgermeister Volker Hatje. Dieses Schwimmbad gehöre zur Grundversorgung einer Stadt mit mehr als 50 000 Einwohnern.

Elmshorns neues Super-Bad: Die Becken werden auf einer Ebene angeordnet und in Edelstahl ausgekleidet. Neben zwei Sprungtürmen gibt es in Zukunft auch eine Kletterwand. Neu sind auch die Triple-Slide-Rutsche und der große Wasserspielgarten. Statt der alten Außenrutsche wird eine Event-Rutsche mit technischen Effekten und optischen Phänomenen gebaut. Das Bistro wird eine zentrale Küche für den Bad- und den Saunabereich erhalten. Ziel: Die Badegäste sollen sich künftig länger in dem Badepark aufhalten – und auch mehr umsetzen. Laut Schuhknecht liegt der durchschnittliche Umsatz pro Besucher zurzeit bei zirka 3,35 Euro. Ziel sei es, diesen Umsatz in den kommenden Jahren über alle Bereiche des Badeparks auf deutlich über zwölf Euro zu erhöhen. Um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern, sollen auch mehr Badegäste in das Schwimmbad gelockt werden. „Für das Hallenbad möchten wir an die 200 000 Besucher ran“, gibt Schuhknecht die Richtung vor. Bisher strömten zirka 170 000 Gäste in das Hallenbad. Für den gesamten Badepark mit Freibad und Sauna werden pro Jahr 400 000 Besucher angestrebt. Bisher waren es zirka 340 000 Gäste. „Der Badepark wird aber niemals kostendeckend arbeiten können“, betonte Hatje. Es gehe deshalb darum, in Zukunft nicht noch mehr Minus zu machen.

Seite 3

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen