zur Navigation springen

Typisierungsaktion in Kiebitzreihe : Stammzellenspender für Sinja gesucht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die 31-jährige Sinja Nicolai aus Kiebitzreihe muss wegen Blutkrebs um ihr Leben kämpfen. Ein geeigneter Stammzellenspender könnte der Frau helfen.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 13:00 Uhr

Kiebitzreihe | Die 31-jährige Sinja  Nicolai  aus Kiebitzreihe (Kreis Steinburg) hat Blutkrebs. Noch wird sie mit Chemotherapie behandelt, doch wirklich helfen kann ihr nur eine Stammzellenspende. Da für viele Patienten die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos verläuft, haben Freunde und Bekannte der jungen Frau eine große Registrierungsaktion am Sonnabend, 4. November, in der Grundschule Kiebitzreihe organisiert. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann zwischen 10 und 15 Uhr einen Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen vornehmen lassen, über den die Gewebemerkmale erfasst werden. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft DKMS allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

So funktioniert die Typisierung

Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

 

Die Bürgermeisterinnen aus Kiebitzreihe und Kölln-Reisiek, Frauke Biehl und Kerstin Frings-Kippenberg, unterstützen gemeinsam als Schirmherrinnen das Engagement von Sinjas Familie und Freunden. Sinja Nicolai  arbeitet in den Glückstädter Werkstätten, da sie von Geburt an eine geistige Einschränkung hat und spezielle Förderung benötigt. Schon mit vier Jahren begann sie zu reiten und ist seitdem regelmäßiger Gast auf dem Reiterhof. Ihr Lieblingspferd Madonna hat sie bislang jede Woche geritten.

Doch die Diagnose Blutkrebs warf die sonst so lebensfrohe Sinja  Nicolai  aus dem Sattel. Sie darf keinen Kontakt zu den Pferden haben und natürlich auch nicht mehr auf Madonna reiten. Zurzeit befindet sich die Kiebitzreiherin in Behandlung mit Chemotherapie und es ist noch nicht klar, ob man mit einer Transplantation den Blutkrebs besiegen kann. Doch ihre Familie und Freunde wollen keine Zeit verlieren, denn die Spendersuche für Sinja könnte jeden Tag gestartet werden.

Initiatorin der Aktion ist Annika Meyer aus Kölln-Reisiek, eine gute Freundin der Familie. „Es ist für mich eine Herzensangelegenheit zu helfen“, sagt Meyer, die bereits in der Vergangenheit mehrfach ehrenamtlich für die DKMS tätig gewesen ist. „Es gibt so viele Patienten, die auf einen passenden Spender warten – wir wollen versuchen zu helfen“, sagt die Arzthelferin.

Aktuell ist sie dabei, für den 4. November ein großes Team zusammenzustellen. Bis zu 60 Helfer werden benötigt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. „Die Familie von Sinja steht voll dahinter“, betont sie. Auch die Schirmherrinnen Frauke Biehl und Kerstin Frings-Kippenberg ließen sich nicht lange um Unterstützung bitten. „Wir müssen in Notsituationen zusammenhalten und einander helfen“, ist Biehl überzeugt. Und Frings-Kippenberg ergänzt, dass „man als passender Spender nur gefunden werden kann, wenn man sich auch registrieren lässt“. Beide appellieren an die Bevölkerung: „Wir haben uns schon vor Jahren typisieren lassen, es tut nicht weh, machen Sie mit! Sie können vielleicht ein Leben retten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen