zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. Oktober 2017 | 23:03 Uhr

Elmshorn : Stadttheater baut an der Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Mehr als 120 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und gesellschaftlichem Leben kamen zur Saisoneröffnung des Elmshorner Stadttheaters. Zum Auftakt war die Vorstellung ausverkauft.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Aufbruchstimmung im Elmshorner Stadttheater: Die neue Saison begann mit einem stimmungsvollen Fest und einer spannenden Vorstellung, das neue Foyer hat seine Bewährungsprobe bestanden und die Sanierung des maroden Dachs des Bühnenhauses beginnt 2014.

Mehr als 120 Gäste aus Politik. Wirtschaft, Kultur und gesellschaftlichem Leben waren am Dienstag ins Theater gekommen, um die Spielzeit 2013/14 während eines Emfpangs einzuläuten. Diesmal war sogar Besuch aus Kiel da: Brigitte Hohmann, bei der Landesregierung für die Förderung kultureller Vorhaben im Bereich Theater zuständig, lernte die Elmshorner Bühne kennen.

Sie war einer Einladung von Stadtrat Volker Hatje gefolgt. Er begrüßte die Gäste als Chef der Theatergemeinschaft. „Sie stehen hier im neu gestalteten, hellen und freundlichen Foyer unseres Hauses. Damit haben die Renovierungsarbeiten begonnen, es geht jetzt Schritt für Schritt weiter“, so Hatje. Im kommenden Jahr soll das Dach saniert werden. Dafür hat die Stadt als Eigentümer des Gebäudes rund 800 000 Euro kalkuliert. Hilfe bei der Finanzierung gab es dabei vom Verein der Freunde und Förderer des Stadttheaters. 500 000 Euro hat die Vereinigung der Stadt für die Sanierung zur Verfügung gestellt. „Das ist die größte Spenden im Kulturbereich, die es in Elmshorn je gegeben hat“, ließ Volker Hatje die Gäste im Theater wissen.

Doch der Förderverein ist nicht nur für die ganz großen Dinge zuständig. Auch bei dem, was täglich gebraucht wird, helfen die Theaterfreunde. Sie haben den neuen Tresen im Foyer finanziert. Der schicke Verkaufsstand konnte rechtzeitig zum Start der neuen Saison installiert werden. „Zurzeit haben wir 80 Mitglieder und freuen uns über jeden, der uns hilft, etwas für den Erhalt unseres Theaters zu tun“, sagte Iwer Matzen vom Vorstand des Fördervereins. Sponsor des Auftaktempfangs ist seit Jahren die Sparkasse Elmshorn. „Für uns ist das selbstverständlich, genauso wie das Stadttheater selbstverständlich zu Elmshorn gehört“, sagte Sparkassenchef Christian Krischker.

Nach dem Empfang begann die Saison offiziell mit der Komödie „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner. Die Vorstellung war seit Wochen ausverkauft, Claudia Rieschel und Andrea Lüdke waren die Stars in der Inszenierung, die Regisseur Kay Neumann mit dem Ensemble der Landgraf-Tournee erarbeitet hatte. Die Geschichte: Eltern der vierten Klasse haben die Lehrerin Frau Müller zum Rapport gebeten. Mütter und Väter sind sich einig: Nicht ihr Nachwuchs ist am vermeintlich miesen Leistungsstand der Klasse schuld, sondern einzig und allein Frau Müller. Das Gespräch wird schnell zum Tribunal: Vorwürfe, Beleidigungen und Beschimpfungen – reine Nervensache. Die ehrgeizigen Eltern kämpfen nur für ihre vermeintlich so begabten Kinder. Doch Frau Müller lässt sich nicht so schnell einschüchtern. Sie nimmt die Eltern in die Pflicht – und die gehen erst mal aufeinander los.

Munter, sehr einfallsreich und nie oberlehrerhaft, gestaltet Lutz Hübner in seinem Erfolgsstück die „Zimmerschlacht der Eltern-Befindlichkeiten“. Eine reizvolle Aufgabe für das sehr gute Ensemble auf der Bühne und ein Spaß für die Besucher im Stadttheater.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen