zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Oktober 2017 | 16:09 Uhr

Elmshorn : Stadtbücherei: Gebühren steigen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Auch wenn es teurer wird, verspricht Elmshorns Bücherei „moderate Preise bei enormem Angebot“. Viele Besucher kommen aus dem Umland. Die Online-Ausleihe bekommt immer mehr Gewicht.

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Wer künftig die Elmshorner Stadtbücherei Carl von Ossietzky nutzen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Ab 1. Juli kostet die Jahreskarte für Erwachsene 15 statt 12 Euro. Die Gebühr für die Familienjahreskarte steigt von 15 auf 18 Euro. „Die Bücherei muss einfach wirtschaftlicher arbeiten. Die Preise sind im Vergleich zu anderen Kommunen immer noch sehr moderat. Besonders wenn man das enorme Angebot bedenkt“, sagt Rita Schliemann, Leiterin des städtischen Kulturamtes.

Was die Bücherei in der Königstraße 56 zu bieten hat, und wie 2013 für die Bibliothek gelaufen ist, berichtete die Leiterin der Einrichtung, Angelika Hoch-Beig. Sie und ihr Team registrierten im vergangenen Jahr rund 178.000 Besucher. „Die Zahl ist geringfügig Rückläufig im Vergleich zu 2012“, so Angelika Hoch-Beig. Doch das, so die Bücherei-Chefin habe damit zu tun, dass immer mehr Kunden online bestellten. Im Jahr 2013 waren es 13.000 Nutzer.

Dafür ist die Stadtbücherei an die „Onleihe zwischen den Meeren“ angeschlossen. Am heimischen Rechner können die Nutzer aus dem großen virtuellen Katalog e-Books, e-Paper, Videos und Hörbücher ohne zusätzliche Gebühren auswählen. Voraussetzung ist ein Benutzerausweis der Stadtbücherei. Angelika Hoch-Beig: „Dieser Bereich wird weiter wachsen. Unsere Kunden erwarten das“.

Dennoch: Viele kommen noch persönlich. Im vergangenen Jahr zählte das Bücherei-Team täglich im Schnitt 712 Besucher. Damit rangiert die Stadtbücherei Elmshorn landesweit im oberen Drittel. Die Benutzer können aus derzeit 75.900 Medien (Bücher, CDs, DVDs, Spiele, Hörbücher) auswählen. 14 Mitarbeiter kümmern sich um die Kunden.

Größter Posten im täglichen Geschäft ist die klassische Buchausleihe (240.000 Ausleihen 2013). Besonders gefragt waren traditionell die Titel auf der „Spiegel“-Bestseller-Liste.

Dass die Stadtbücherei auch außerhalb Elmshorns beliebt ist, belegt eine Zahl: 20 Prozent der Nutzer kamen 2013 aus dem Umland. Die größte Besuchergruppe waren die 40- bis 50-Jährigen (23 Prozent). Stark vertreten waren auch Kinder und Jugendliche. „Lehrer schicken ihre Schüler zur Recherche in die Bücherei. Sie sollen sich nicht nur auf Google verlassen“, so Angelika Hoch-Beig.

Die Bücherei-Leiterin freut sich besonders darüber, dass die neue Stadtteilbücherei Hainholz in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn (KGSE) so gut angenommen wird: „Die Räume sind einfach toll und bieten viele Möglichkeiten“. Die Stadtteilbücherei ist zum Treffpunkt für die Hainholzer geworden – auch für viele Migranten.

Ein zusätzliches Angebot steht den Besuchern der Hauptstelle der Bibliothek an der Königstraße voraussichtlich ab Mai zur Verfügung. Die Arthotek (Bilderausleihe) zieht vom Dachgeschoss des Torhauses am Probstendamm in die Bücherei um. Dort ist sie dann im Obergeschoss zu finden. Die Arthotek wird auch per Fahrstuhl erreichbar sein. Im Torhaus gibt es nur eine enge Treppe. „Wir erhoffen uns durch den Umzug mehr Publikum“, sagt Kulturamts-Chefin Rita Schliemann. Der Umzug ist am 16. Mai vorgesehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen