zur Navigation springen

St.-Nikolai-Jubiläum: Pop-Songs und große Chormusik

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elmshorn | Kultureller Ausklang der Festwoche "100 Jahre Neugestaltung der St.-Nikolai-Kirche": Die Besucher erwartet heute und am Wochenende im Gotteshaus ein vielfältiges Programm mit Musik, Gesprächen und sogar einer plattdeutschen Führung:

Heute gastiert ab 10 Uhr das Pop-Ensemble "E-Motion" unter der Leitung von Marion Elm in der Kirche. Der Eintritt ist frei. Um 12 Uhr folgt die Mittagsandacht. Um 14 Uhr beginnt das Künstlergespräch mit Grafiker Anders Petersen. Ab 16 Uhr findet eine Plattdeutsche Kirchenführung statt. Von 20 Uhr an spielen die "Kingstreet Jazzmen".

Am Sonnabend, 18. Mai, ist ab 11 Uhr die "Musik zur Marktzeit vorgesehen. Es spielt das Ensemble "Street Magic" (Wolfgang Krämer & Volker Heitmann, Gitarren und Gesang). Zu hören sind Songs aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren.

Abschluss der Festwoche ist das große Chorkonzert am Sonntagabend, 19. Mai, um 20 Uhr. Im Mittelpunkt steht die Aufführung der Nikolai-Messe von Joseph Haydn für Soli, Chor und Orgel. Sie ist sechste Messe von Joseph Haydn. Die Uraufführung war angeblich am 6. Dezember 1772. Insgesamt hat die ganze Messe einen sehr pastoralen und auch fröhlichen Charakter.

Umrahmt wird die Messe mit Orgelmusik von Johann Sebastian Bach, von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingt das "Laudate Pueri" für Frauenchor und Orgel und von Zsolt Gárdonyi (* 1946 in Budaspest) die Choralmotette "Gott, unser Schöpfer" nach einem ungarischen Danklied für gemischten Chor und Orgel.

Ausführende sind Solisten der Kantorei St. Nikolai, die Kantorei St. Nikolai und Professor Wolfgang Zerer (Orgel). Die Gesamtleitung hat Kirchenmusikerein Isolde Kittel-Zerer.

Karten für zehn Euro gibt es an der Abendkasse in der Kirche auf dem Alten Markt. Wichtig: Die Plätze für die Besucher sind nicht nummeriert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen