zur Navigation springen

Badepark Elmshorn : Spaß und Spannung im Becken

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Neujahrsschippern des Schiffmodellbauclubs Elmshorn im Badepark. Zu sehen waren Tanker, Schlepper, Dampfer und Kriegsschiffe.

Zum Neujahrsschippern des Schiffmodellbauclubs (SMC) Elmshorn fanden zwar nur relativ wenige Besucher den in der Tat etwas mangelhaft beschilderten Weg in die Traglufthalle des Badeparks, dennoch wurde die Veranstaltung für alle Beteiligten zu einer erneut überaus zufriedenstellenden und spaßigen Angelegenheit. Zahlreiche Schiffsmodelle drehten dort, wo ansonsten jeweils im Winterhalbjahr vor allem Elmshorns Schwimmsportler ihre Bahnen ziehen, wieder ihre Runden. Zu sehen gab es dabei überaus beeindruckende Repliken, maßstabsgerecht gebaut und bis ins Detail authentisch nachgebildet. Die Bandbreite reichte dabei vom Riesentanker, über historische Schlepper, Dampfer, Kriegsschiffe bis hin zu modernen Sportbooten.

Und Spannung gab es auch, denn trotz des großen Beckens, in dem die ferngesteuerten Modelle ohne Schwierigkeiten nebeneinander in unterschiedlichen Geschwindigkeiten sehr überschaubar zu lenken waren, kam es auch zu einem Zusammenstoß. Der Nachbau des historischen Elbeseitenradschleppers „Württemberg“ von Peter-Paul Huschenbeth wurde gerammt und erlitt Schlagseite. Der erfahrene Modellbauer hatte aber Glück, denn sein Schiff, in das er 200 Arbeitsstunden investiert hatte, ging nicht unter. „Es konnte noch fahren, und ich bekam es daher schnell zum Beckenrand“, erklärte er. Doch dort musste es sofort aus dem Wasser gehoben werden und anschließend vor allem im Innenbereich mit geübten Griffen und entsprechendem Werkzeug getrocknet werden. So konnte ein größerer Schaden verhindert werden. „Solche Vorfälle gehören nun mal dazu“, betont Huschenbeth. Das mache dieses Hobby, von dem er sich als viel beschäftigter Rentner auch in Zukunft nicht trennen wird, natürlich auch interessant und spannend.

>smc-elmshorn.de.tl

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen