zur Navigation springen

Sparrieshoop: Politik beschäftigt sich mit der Dorfentwicklung

vom

Sparrieshoop | Die Grundlagen des Dorfentwicklungskonzeptes für Klein Offenseth-Sparrieshoop nehmen immer konkretere Formen an.

Während der Sitzung des Bauausschusses präsentierten die Planer Sebastian Stegemann und Stefan Röhr-Kramer erste Eckdaten des Konzeptes. Diese Daten verbanden Stegemann und Röhr-Kramer mit Fragen zur Entwicklungsperspektive der Gemeinde. Wie soll die Entwicklung des Wohnungsbaus in den nächsten Jahren aussehen?. Wie viele Wohneinheiten und wie viele Einwohner sind gewollt? Ausgehend von diesen Kernpunkten stand dann das Spannungsfeld zwischen Wohneinheiten, Kinderbetreuung und der gesamten Infrastruktur des Dorfes im Mittelpunkt. Der Erhalt der Grundschule, die Auslastung der Sportvereine stand dabei ebenso im Fokus, wie die Nachwuchsförderung der Feuerwehr und die langfristige Auslastung der gemeindlichen Infrastruktur.

"Dies ist die Basis für alle weiteren Entscheidungen und die Basis für die weitere Arbeit", so die Planer und stellten gleich noch einen alternativen Gesichtspunkt in den Raum. Die Basis für das Dorfentwicklungskonzept könnten auch die Fragen nach der langfristigen Auslastung und den Erhalt der Eigenständigkeit von Kindergarten und Grundschule in Sparrieshoop sein.

Joachim Naumann (CDU) brachte es auf den Punkt: "Die demografische Entwicklung ist für uns ein wichtiger Punkt. Wir müssen langfristig junge Menschen im Ort haben und überlegen, wie wir das umsetzen können." Stephan Kamp (SPD) ergänzte: "Wir brauchen für unseren Kindergarten jährlich etwa 25 Kinder."

Während sich die Kommunalpolitiker in den nächsten Wochen intensiv mit den Fragen rund um die Perspektiven der Gemeinde auseinandersetzen werden, machen sich die Planer an weitere Analysen. In einer der nächsten Bauausschusssitzungen sollen alle Bürger, Vereine und Verbände ihre Ideen in das Dorfentwicklungskonzept einbringen können. An einer "online-Bürgerbeteiligung" wird zurzeit noch gearbeitet.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen