zur Navigation springen

Positive Bilanz : Sparkasse in Elmshorn macht 1,3 Millionen Gewinn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Das Finanzinstitut weist trotz hoher Belastungen durch das Verbundsystem einen Überschuss aus. Der Vorstandsvorsitzenden Krischker geht Ende Juni in Ruhestand.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 15:00 Uhr

Elmshorn | Das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 war aus Sicht der Elmshorner Sparkasse durch ein anhaltend niedriges Zinsniveau geprägt aber vor allem durch Krisen im Verbund der Sparkassen belastet. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen kann das Institut im jetzt veröffentlichtem Geschäftsbericht ein Jahresergebnis nach Steuern von 1,3 Millionen Euro ausweisen. Die Mittel verbleiben im Unternehmen und stärken das Eigenkapital der Sparkasse.

Die Sparkasse konnte in 2013 zwar im Ergebnis nicht das Niveau aus dem Jahr zuvor halten (2,1 Millionen Euro), angesichts der in der zurückliegenden Periode verkrafteten Belastungen ist Vorstandsvorsitzender Christian Krischker dennoch zufrieden. Auf rund fünf Millionen Euro beziffern sich die Unterstützungen, die das Elmshorner Institut zum Beispiel für die Rettung der Sparkasse Südholstein aufbringen musste. „Der Haftungsblock ist groß, aber im Sinne der Solidargemeinschaft wichtig für die Sparkassenorganisation“, sagt Krischker.

Wiederum herausragend sind die Bilanzzahlen in der Einzelbetrachtung. Die Bilanzsumme stieg auf 868 Millionen Euro (Vorjahr 827 Millionen Euro). Das betreute Kreditvolumen setzte sich mit 639 Millionen Euro noch einmal deutlich um 26 Millionen Euro vom hohen Vorjahreswert ab. Allein in 2013 vergab die Elmshorner Sparkasse 124 Millionen Euro an neuen Finanzierungen. Ein Plus von sechs Millionen gegenüber 2014.

Bei den Kundeneinlagen zeigt die Bilanz ebenfalls ein Plus. 705 Millionen Euro betreuten die 203 Mitarbeiter an sechs Filialstandorten zum Stichtag 31. Dezember. Die Eigenkapitalquote betrugt 12,4 Prozent (Vorjahr 12,1 Prozent). Mit 57.000 Kundenkonten belegt die Sparkasse Platz 1 unter den Elmshorner Geldinstituten.

Mit dem Jahresergebnis wie auch Kennzahlen sind Krischker und Kollegen „Perlen unter den Sparkassen“, beschreibt Vorstandsmitglied Thorsten Stockfleth das Ergebnis des Elmshorner Instituts. Für die Stadt mit deren Bewohnern und dem Mittelstand sei das Haus „elementar wichtig“. Profiteure des Erfolgs sind nebenbei auch Vereine, soziale Einrichtungen wie auch die kulturelle Landschaft der Stadt. Mit 400.000 Euro unterstützte die Elmshorner Sparkasse im vergangenen Jahr Veranstaltungen und Einrichtungen.

Krischker betont, dass die in 2013 eigens in Auftrag gegebene Befragung im Bereich der Kundenbetreuung mit einem Einser-Ergebnis und eine errungene Auszeichnung „Beste Makler“ vom Magazin Focus nachweisliche Indikatoren dafür seien, dass der eingeschlagene Weg des Elmshorner Instituts – eine klare Differenzierung über Qualität zu den Wettbewerbern herbeizuführen – erfolgreich gelinge.

Im Bereich der eigenen Investitionen setzt das Geldinstitut erneut auf Modernisierung. Nach dem Umbau der Filiale am Hebbelplatz, die 2013 abgeschlossen war, soll nun das in die Jahre gekommene Haus an der Köllner-Chaussee berücksichtigt werden. Ein Neubau wird zurzeit präferiert. Neu ist auch der Slogan des Instituts. Mit „Wir sind hier“ setzen die Elmshorner noch mehr auf Lokalität und persönliche Nähe.

Für den Vorstandsvorsitzenden Christian Krischker war es die letzte Bilanzvorstellung. Der Elmshorner Sparkassen-Dino geht Ende Juni in den Ruhestand.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen