zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Dezember 2017 | 01:47 Uhr

Spannende Bücher für lange Winterabende

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2016 | 10:34 Uhr

Mit einer formellen Einladung zu einem „thé dansant“, einem Tanztee, lockt er Jugendliche zu sich. Doch nicht, um mit ihnen zu tanzen, sondern um sie zu töten. Kevin Byrne und Jessica Balzano jagen ihn, den Mörder, der bald schon drei Menschenleben auf dem Gewissen hat: ein Mädchen und zwei Zwillingsbrüder. Den Ermittlern bleiben sieben Tage, bevor Mr. Marseille erneut zum Tanz bittet.

Richard Montanari: Tanz der Toten, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 543 Seiten, 10,99 Euro.

Gotland, 1997. Oscar, Jonas und Rikard vergewaltigen die 16-jährige Josefin brutal auf einem Fest. Sie werden angeklagt, aber freigesprochen. Aussage steht gegen Aussage. Jahre später ist Oscar ein erfolgreicher Fußballer, hat Familie und schreibt einen beliebten Blog übers Vatersein. Den Urlaub verbringt er jedoch mehr in Bars als mit Frau und Kind. An einem dieser Männerabende wird er schlimm misshandelt. Gleichzeitig tauchen Bilder von der Vergewaltigung auf.
Sara Larsson: Die erste Lüge, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 460 Seiten, 10 Euro.

Die Journalistin Mira Valensky recherchiert in Zypern, als die EU-Taskforce-Leiterin Dagmar Wieser erschlagen aufgefunden wird. Ein Rachemord von EU-Gegnern? Dann tauchen plötzlich heiße SMS-Botschaften von Dagmar auf – und zwar nicht an ihren Lebensgefährten, sondern an einen Unbekannten. Gemeinsam mit ihrer Freundin Vesna Krajner ermittelt Mira in alle Richtungen und macht eine entscheidende Entdeckung.

Eva Rossmann: Alles rot, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 317 Seiten, 10 Euro.

Lochdubh, ein kleines Dorf in den schottischen Highlands. Hier genießt Police Constable Hamish Macbeth das ruhige Leben weitab vom Schuss. Dem gutmütigen Dorfpolizisten eilt der Ruf voraus, notorisch faul zu sein – etwas, das Hamish selbst nie bestreiten würde. Als allerdings der Besitzer der örtlichen Angelschule die Leiche einer seiner Schülerinnen aus dem Wasser angelt, ist für Hamish die Zeit des Müßiggangs vorbei und er muss ermitteln. Es stellt sich heraus, dass die Ermordete – eine gewisse Lady Jane – gar keine Lady, sondern eine scharfzüngige Klatschkolumnistin war, die viele Feinde hatte, auch unter den Angelschülern. Ein unlösbarer Fall, so scheint es bald, doch dann kommt Hamish eine geniale Idee, wie er den Mörder enttarnen kann.

M.C. Beaton: Hamish fischt im Trüben, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 222 Seiten, 9 Euro.

In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen – auf Pädophile, Mörder, Hassprediger – und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Seine Spurensuche führt ihn in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist.

Tony Parsons: Wer Furcht säht, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 319 Seiten, 15 Euro.

Auch wenn er sich bereits hinter Gittern befindet, ist der Serienmörder Harvey Day Smith immer noch eine Gefahr. Die Psychologin Jolene Granger soll sich um Smith kümmern, bis die Todesstrafe an ihm vollstreckt wird. Jolene hat sich geschworen, die Erzählungen des Mörders nicht zu nah an sich heranzulassen. Doch Harvey hat Geheimnisse, die er unbedingt teilen will: Leichen, die niemals gefunden wurden, und ein Lehrling, der das grausame Werk vollenden soll … So wie Smith begräbt auch dieser die Opfer bei lebendigem Leib, um sich an ihrem Leid und ihrer Furcht zu ergötzen. Und er will seinem Mentor eine letzte Ehre zuteil werden lassen – mit einem ganz besonderen Opfer: Jolene!

Mary Burton: Dunkles Leid, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 432 Seiten, 10 Euro.

Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellungen der Polizei Rätsel aufgeben. Profiler Enrico Mancini, anerkannter Experte für Serienmorde, sieht zunächst keine Verbindung zwischen den Fällen. Doch dann erhält er verschlüsselte Botschaften, alle von einem Absender, der sich Schatten nennt. Botschaften, die ein neues Licht auf die Taten werfen. Denn ein grausamer Racheplan ist offenbar noch nicht vollendet.

Mirko Zilahy: Schatten-Killer, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 430 Seiten, 15 Euro.

England, 1940: Die Bevölkerung stemmt sich mit letzter Kraft gegen die Angriffe der deutschen Luftwaffe und die Entbehrungen des Krieges. Detective Thomas Lamb will ebenfalls Durchhaltewillen beweisen. Seit dem Ersten Weltkrieg leidet er unter einem Belastungstrauma, weshalb er nicht an der Front dienen und seinen Landsleuten helfen kann. Was ihn aufrecht hält ist der Wille, zumindest in der Heimat für Ordnung zu sorgen. Als in der beschaulichen Gemeinde Quimby ein Farmarbeiter brutal ermordet wird, muss Lamb seinen ganzen Scharfsinn einsetzen, um den Mörder in den eigenen Reihen zu stellen.

Stephen Kelly: Tote vergessen nicht, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 430 Seiten, 15 Euro.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Er findet heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman jr. zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman jr. undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde.

Ethan Cross: Ich bin der Zorn, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 495 Seiten, 10,90 Euro.

Eine Explosion reißt das mittelalterliche Städtchen Harchester aus dem Schlaf. Das Haus der Cliffs brennt, der Ehemann Thomas stirbt an einer Rauchvergiftung. DI Geraldine Steel, die ermittelnde Polizistin, glaubt nicht an einen Unfall, womit sie Recht behalten soll. Erste Spuren deuten auf die trauernde Witwe als Täter, die zudem kein Alibi vorweisen kann. Doch dann tauchen neue Beweise auf, die den Mord mit einer Einbruchsserie in Verbindung bringen. Wurde Thomas Cliff etwa von Einbrechern getötet? Als zwei weitere Morde geschehen, eskaliert die Situation.

Leigh Russel: So Ruhe auch Du, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2016, 399 Seiten, 10 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen