zur Navigation springen

Sozialverband bekommt Lehrstunde in Sachen Brot backen

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Elmshorn | Eine ungewöhnliche Lehrstunde erteilten vor kurzem die Fachlehrer Winfried Scheidweiler und Bernd Schauerte. Der 2. Vorsitzende des SoVD Ortsverband Claus Hensen - ehemaliger Fachlehrer und Kollege, war an den Vorbereitungen mit beteiligt.

Die Lehrer an den Beruflichen Schulen Elmshorn hatten 40 Mitglieder des SoVD zu Besuch, die sich über die Herstellung von Brot informieren wollten.

Um den Besuchern ein besonderes Erlebnis zu bereiten, wurde der Altdeutsche Holzbackofen angeheizt, der in einem eigenen Backhaus auf dem Schulgelände steht. "Aber so einfach, wie heute, war es mit dem Backen natürlich nicht, da sind einige Arbeitsschritte notwendig, bevor der Brotteig in den Ofen geschoben werden kann. Unsere Lehrlinge sind immer erstaunt darüber, wie anstrengend das Brotbacken sein kann", sagt Winfried Scheidweiler. Das fertige Brot, in diesem Fall neu entwickelte Rezept für ein "Bierkrustenbrot", lag bereits fertig gebacken auf dem Tisch.

"Aber wir wollten den Damen und Herren auch zeigen, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um ein Brot herzustellen", sagte Winfried Scheidweiler. Dazu zählten das Mahlen des Getreides, das Zufügen von Sauerteig und der weiteren Zutaten. Die Besucher konnten das fertig gebackene Brot mit leckerem Griebenschmalz vor Ort verköstigen.

Zwischen den einzelnen Arbeitsschritten sorgten Dr. Udo Pfahl - Fachbereichsleiter an der Berufsschule - mit ostpreußischen Geschichten, sowie Rudolf Steckmest aus Barmstedt auf der Gitarre und Akkordeon für fröhliche Unterhaltung. Auch der Gast - Herr Horst Wedding, Gastronom von Helgoland, der seinen Enkel zum 1. Schultag zur Ausbildung zum Koch, nach Elmshorn begleitete - war beeindruckt und steuerte zur Unterhaltung bei. Karin Hänßel, 1. Vorsitzende des SoVD, bedankte sich bei den Lehrern und Akteuren für den gelungenen Nachmittag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen