zur Navigation springen

„Ehrenamt ist etwas für die Seele“ : Sozialpreisträgerin Lisbeth Linke und ihr Einsatz für Senioren

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Lisbeth Linke gründete am 1. März 2004 den Besuchsdienst für fünf Seniorenheime in Pinneberg.

Pinneberg | Lisbeth Linke. Pinneberg. 6. Februar 2008 steht eingraviert auf einem goldenen Schild. Die 84-Jährige gehört zu den Pinnebergern, die aufgrund ihrer „herausragenden“ ehrenamtlichen Leistungen auf einer Rathaus-Tafel verewigt wurde. Die Stadt Pinneberg dankte ihr den engagierten Einsatz am 27. November 2007 gar mit dem Sozialpreis. „Ehrenamtliches Engagement ist etwas für die Seele“, erläutert die im Bürgerbuch der Stadt eingetragene Linke. Der Helfende komme einer sinnstiftenden Tätigkeit nach. „Ich habe viele soziale Kontakte hinzugewonnen“, betont die Pinnebergerin.

Lisbeth Linke gründete am 1. März 2004 den Besuchsdienst für fünf Seniorenheime in Pinneberg. „Der Anfang war schwer“, erinnert sich Linke. Mit lediglich fünf Helfern waren sie gestartet, um den Einsatz schließlich mit 38 Personen zu bewältigen. Die Pinnebergerin engagiert sich aktuell im Seniorenwohnpark Bauernmühle. Die von ihr mitbegründeten, im Krankenhaus aktiven „Grünen Helfer“, gibt es seit dem 1. Januar 2016 nicht mehr, sondern nur noch freiwillige Aktive. Die Pinneberger traten nämlich aus dem Verein EKH, der Arbeitsgemeinschaft für das Evangelisch Ökumenische Krankenhaus, aus.

„Wir haben den Verein verlassen, weil die Krankenhäuser von den jeweiligen Seniorenheimen Spenden beziehen wollten“, berichtet die ehemals als Grüne Helferin aktive Linke. Die Ehrenamtlichen seien angehalten worden, einen Mitgliedsbeitrag zu zahlen. „Das wollten wir nicht“, sagt die 84-Jährige. Es sei für das Team „nicht schlimm“ gewesen, dass der Name weggefallen sei. „Es hat uns nicht davon abgehalten, weiter in den Seniorenheimen Gut Thesdorf, Helene Donner, Quellental, Schöne Aussicht und Bauernmühle präsent zu sein“, betont Linke. Der Einsatz in den Einrichtungen entwickelte sich aus der Grünen-Helfer-Tätigkeit heraus. „Die Menschen sprachen uns an, warum wir sie dort nicht besuchen“, erläutert Linke.

Die 84-Jährige engagiert sich in der „Bauernmühle“. Sie leitet dort die Bingo-Gruppe und betreut Senioren, die sich mit Handarbeiten und Gesellschaftsspielen beschäftigen. Skat spielende Herren finden sich in einer Freitagsrunde zusammen. Auch „Romme Cup“ und „Mensch ärgere Dich nicht“ gehören zu den angesagten Spielen.

„Beliebt in der Bauernmühle sind das öffentliche Café und der Kaminabend“, erläutert das Mitglied des Heimbeirats. Die Senioren singen bei den jeweiligen Treffen und erzählen Geschichten. Auch eine Ergotherapeutin ist mit von der Partie. Die Helfer organisieren darüber hinaus einen wöchentlichen Verkaufsstand mit Kosmetik-Gegenständen in der Bauernmühle.

Zwei Kinder, fünf Enkel und drei Urenkel

Lisbeth Linke wohnte während ihres Berufslebens in Frankfurt am Main. Zur Familie der verwitweten Finanzbuchhalterin gehören zwei Kinder, fünf Enkel und drei Urenkel. Sie zog im Jahr 2003 aus der Lüneburger Heide in die Kreisstadt. „Ich bin nach Pinneberg gezogen, weil ich die Stadt schön finde“, berichtet die gebürtige Hamburgerin. Hinzu kam, dass alle Geschwister im Umkreis wohnten.

Mit ihrem Einsatz, zuerst in Kirchengemeinden, begann Lisbeth Linke als Rentnerin. Sie organisierte dort jährlich Ausflüge für Ehrenamtliche. „Auch heute initiiere ich derartige Touren“, berichtet sie. So ging es im vergangenen Jahr zum Spargelessen in die Lüneburger Heide. Bis vor zwei Jahren zählte Linke zum Vorstand der Senioren-Union.

Warum sie für ältere Mitbürger da ist? „Es erfüllt mich, Menschen zu helfen und ihnen zuzuhören“, so Linke, die sich acht Stunden pro Woche für Senioren einsetzt. Diese berichten mitunter von der Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg. „Manchmal kommen die Senioren aber auch mit ihren Familien nicht zurecht“, berichtet die 84-Jährige. Die Gespräche gäben den Menschen zumeist „Halt“, brächte ihnen Freude. Das Verhältnis der Helfer untereinander funktioniere zudem „hervorragend“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2017 | 13:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen