zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

12. Dezember 2017 | 06:06 Uhr

Sonne satt beim großen Drachenfest

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Saison-Finale der Fähre Kronsnest: Viele Besucher waren dabei

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Die jüngsten Aktionstage an der Fähre Kronsnest waren nicht gerade vom Wettergott verwöhnt worden. Kartoffel- und Apfeltag litten unter Sturm, Kälte und Regen. Gestern dann das Kontrastprogramm. Sonne satt und endlos blauer Himmel während des Drachenfestes. Kein Wunder also, dass die Besucher in Scharen strömten.

Kaum ein Gast ließ sich dabei die Gelegenheit entgehen, mit Deutschlands kleinster handbetriebener Fähre die Krückau zu überqueren. Allerdings musste am Vormittag eine eineinhalbstündige Pause eingelegt werden, weil das Niedrigwasser keine Überfahrt zuließ. Wer sich derweil stärken wollte, war am „Sööten Eck“ genau richtig. Traditionell fällt das Drachenfest mit dem Kürbistag zusammen. Und so verwunderte es niemanden, dass leckere Kürbis-Gerichte das kulinarische Angebot bestimmten.

Am Vortag hatte die Crew des „Sööten Ecks“ knapp 50 Kilo Kürbis kleingeschnippelt, um den Hunger der Gäste stillen zu können. Mit dabei waren auch wieder die Mitglieder des Drachenklubs „Die Flattermänner“ aus Tornesch, die mit dem Nachwuchs Papierdrachen bastelten. Diese durften auf dem Krückau-Deich gleich anschließend ihre Flugqualitäten unter Beweis stellen.

Ein letztes Mal bot sich den Besuchern auch die Gelegenheit, einen Blick in den Ausstellungsraum des „Stöpenkiekers“ zu werfen, wo einen Sommer lang Exponate unter dem Motto „Leben an und mit der Krückau“ zu sehen waren. Der Drachentag markiert seit Jahr und Tag das Ende der Fährsaison. Schon in den kommenden Tagen wird die „Hol Över“ aus dem Wasser gezogen und über die Wintermonate im Trockenen verstaut. Der Fährbetrieb ruht bis zum kommenden Frühjahr, der Startschuss für die Saison 2014 fällt am 1. Mai.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen