Elmshorn : Sonnabend ist Tag der Städtebauförderung

Mit einer zarten, blauen Kreide ist bereits vor einigen Tagen der Außenumriss des neuen Rathauses im Bereich Buttermarkt markiert worden. Am Computer sind die Striche nachgezogen und die Fläche dazwischen blau gefärbt worden. Hier die nord-östliche Ecke des Rathausgrundrisses – etwa 18 Schritte von der gegenüberliegenden Markthalle entfernt.
Mit einer zarten, blauen Kreide ist bereits vor einigen Tagen der Außenumriss des neuen Rathauses im Bereich Buttermarkt markiert worden. Am Computer sind die Striche nachgezogen und die Fläche dazwischen blau gefärbt worden. Hier die nord-östliche Ecke des Rathausgrundrisses – etwa 18 Schritte von der gegenüberliegenden Markthalle entfernt.

„Ein-Blick in die Zukunft“: Sonnabend ist Tag der Städtebauförderung. Informationen rund um den Buttermarkt. Linien zeigen Baugrenzen.

shz.de von
08. Mai 2015, 16:00 Uhr

Elmshorn | Wer sich für die zukünftige Entwicklung der Elmshorner Innenstadt interessiert, sollte am Sonnabend zum Buttermarkt kommen. Dort wird erstmals der Tag der Städtebauförderung veranstaltet, zu der alle Einwohner eingeladen sind. Sie werden an Ort und Stelle umfangreich von Planern und Experten über die Pläne zur Neugestaltung im Bereich Krückau/Buttermarkt informiert. Und: Linien auf dem Gelände werden veranschaulichen, wo die Bebauungsgrenzen und die Freiflächen wie der Buttermarkt zukünftig liegen werden. Auch der Platz für das neue Rathaus wird so veranschaulicht.

Bereits gestern war der städtische Diplomingenieur für Vermessungswesen, Mathias Gerke-Kröger, mit seinen technischen Geräten dabei, die Fluchtlinien der geplanten Bebauung genau auszumessen. Mit blauer Farbe sollen dann für Sonnabend die Grundrissmarkierungen der Gebäudekanten rund um den Buttermarkt eingezeichnet werden, um die Pläne und Modelle an Ort und Stelle im Maßstab 1:1 zu veranschaulichen.

Probeweise war dies bereits vor einigen Tagen mit der zum Buttermarkt angrenzenden Grundfläche des geplanten neuen Rathauses geschehen. Allerdings sind die zarten, hellblauen Linien den Passanten kaum aufgefallen.

Die Informationsveranstaltung zum geplanten Stadtumbau beginnt am Sonnabend um 10 Uhr im Skulpturenpark am Torhaus, Probstendamm 7. Dort sind von 10 bis 12 Uhr verschiedene Informationsstände aufgebaut, um die großen Vorhaben der nächsten Jahre in Elmshorn und die gewaltigen Veränderungen im Bereich Krückau/Vormstegen zu erklären. Dabei haben die Besucher auch Gelegenheit, mit den Planern ins Gespräch zu kommen. Zudem stehen Mitarbeiter der Verwaltung für die Beantwortung von Fragen bereit.

Die nord-westliche Ecke der Rathausgrundfläche an der Kreuzung von Schauenburgerstraße und Vormstegen. (Foto: Carsten Petersen)
Die nord-westliche Ecke der Rathausgrundfläche an der Kreuzung von Schauenburgerstraße und Vormstegen. (Foto: Carsten Petersen)
 

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Volker Hatje um 10 Uhr wird der Architekt des Rahmenplans Krückau/Vormstegen, Hendrik Welp, eine Einführung in die Planungen rund um den Buttermarkt geben. Im Anschluss wird Elmshorns Stadtplanerin Silke Faber die vorgesehenen Bauten im Bereich des Buttermarktes den Besuchern erläutern. Anhand der aufgetragenen Linien kann sich dabei jeder ein Bild von der zukünftigen Optik des Bereichs machen.

Wie mehrfach berichtet, wird unter anderem der Buttermarkt schmaler, aber östlich der Markthalle verlängert. Die Post soll abgerissen werden. Die Schauenburgerstraße wird als verkehrsberuhigte, schmale Trasse zwischen dem neuen Rathaus und der Markthalle geführt, südlich des Rathauses wird eine ganz neue Straße Vormstegen und die Berliner Straße verbinden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen