zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Dezember 2017 | 04:12 Uhr

Elmshorner Speeldeel : Sonnabend ist Premiere

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Müggensack sien Venus“ startet im Sparrieshooper Gemeindezentrum. Danach gibt es 15 Vorstellungen in anderen Kommunen.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 16:00 Uhr

„Müggensack sien Venus“ heißt das neue Stück der Elmshorner Speeldeel. Premiere hat das Lustspiel in drei Akten von Tilly Hübner Sonnabend, 25. Januar, um 16 Uhr schon traditionell im Sparrieshooper Gemeindezentrum „Diekendeel“. Bereits ab 15 Uhr gibt es wie immer Kaffee und Kuchen. Nach der Premiere in Sparrieshoop ist die Speeldeel mit „Müggensack sien Venus“ auf Tour und zeigt die Komödie noch 15 Mal in Elmshorn und Umgebung.

Zum Stück: Vor sieben Jahren verließ Annemarie Seiffert den Bauern Karl Müggensack. Er hatte seine Annemarie immer als „meine Venus“ bezeichnet. Die Venus hatte damals scheinbar keine Lust mehr, ihr Leben nur mit Schweinen zu verbringen, denn Müggensack verdient sein Geld mit der Aufzucht und Mast von Schweinen.

Seitdem Annemarie Müggensack verlassen hat, hat sich einiges auf dem Hof verändert. Seit drei Jahren führt die Witwe Grete Puhl das Haus von Karl. Besser gesagt: Sie schlampt sich durch den Haushalt. Ordnung ist nicht ihr Ding. Als Grete vom Buchprüfer Stöpsel erfährt, dass Annemarie wieder im Dorf ist und Karl besuchen will, sieht sie ihre Stellung auf dem Hof in Gefahr. Klaus-Dieter, ein junger Mann aus Gretes Familie, der gerade Malerarbeiten auf dem Müggensack-Hof erledigt, schlägt vor, Grete solle Annemarie erzählen, dass Karl Müggensack verheiratet ist. Gretes Familie und der Buchhalter Stöpsel sollen bei diesem Verwirrspiel eine Rolle spielen. Das geht so lange gut, bis Karl Müggensack zu früh von einem Besuch in der Stadt nach Hause kommt.

Karten für die Speeldeel-Premiere in Sparrieshoop gibt es beim Nah-Kauf-Frischemarkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen