zur Navigation springen

Festival der Liedermacher : „Songwriter Festival 2015 Elmshorn“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Am 2./3. Oktober treten Solokünstler, Duos und Gruppen an fünf Orten in der Innenstadt auf. Auftaktveranstaltung am 19. September.

Elmshorn | Ihre Vorbilder sind Künstler wie Bob Dylan oder auch Reinhard Mey. Gute Texte sind ihnen wichtiger als kurzfristige Effekte. Ihre Musik ist einfühlsam, der Gesang wird häufig nur von einer Gitarre unterstützt. Die Rede ist von den so genannten Singer/Songwritern oder einfach nur Liedermachern. In Elmshorn gibt es nun eine ganz hervorragende Möglichkeit, den Musikern, ihrer Musik und ihren Texten zu lauschen. Am 2. und 3. Oktober findet das „Songwriter Festival 2015 Elmshorn“ (SoFiE) statt. An fünf Spielorten treten Solokünstler oder Gruppen auf. Veranstalter ist der Elmshorner Frank Ramson.

Liedermacher und Chansonniers sind heute nicht mehr so stark im Fokus wie sie es noch in der 60er- oder 70er-Jahren waren, meint Ramson. Das Anliegen der Singer/Songwriter sei es stets gewesen, die Freuden, Nöte, die Hoffnungen und Sorgen einer Gesellschaft und ihre Umgebung zu transportieren und für die Bevölkerung (be)greifbar zu machen.

Die Prioritäten der Gegenwartsmusik seien nicht mehr so sehr an inhaltliche Hochwertigkeit, eine moralische Prägung oder eine tiefere Botschaft angelegt, wie das früher einmal der Fall gewesen sei. Dennoch sollten mahnende Stimmen nicht überhört werden, so Ramson. „An dieser Ehrlichkeit, dieser Reflektion der Gegenwart durch die Musik junger Liedermacher, möchte ich weiterhin teilhaben“, sagt er. Deshalb möchte er diese Künstler fördern. Und da er Konzertveranstalter ist, entstand die Idee des Festivals.

Ben Shadow spielt am 3. Oktober in der Nikolaikirche.
Ben Shadow spielt am 3. Oktober in der Nikolaikirche.
 

An fünf Orten werden die Musiker spielen: Sparkasse Elmshorn, Apollo, St.-Nikolai-Kirche, Jim Coffey und Kranhaus. Auftreten werden folgende Künstler: Joseph Myers, der bereits das Album „Puzzles & Places“ herausgebracht hat; Ben Schadow, der unter anderem mit Paul Weller auf Tour war; The Mooneybrothers, die sich auf akustische Interpretationen großer Hits spezialisiert haben; John Motherless Child/Ivan Penserini, der stilistisch an Richie Havens und Bill Withers erinnert; Irish Pub Rovers, ein Duo, das die Lebensfreude der irischen Kultur in die Pubs und Bars bringt; Jens Plöhn, der schon gemeinsam mit Patricia Kelly auf der Bühne stand; das Duo Andrej & Alina aus dem Kreis Pinneberg, das zum Teil eigene Kompositionen spielt, sowie Burning Jim Stone aus Elmshorn.

Eintrittskarten gibt es unter adticket.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Ein Ticket für beide Veranstaltungstage, das zum Zugang zu allen Konzerten berechtigt, kostet 16 Euro.

Einen Vorgeschmack auf das Festival gibt es bereits am Sonnabend, 19. September, ab 20 Uhr mit der Themenveranstaltung „SoFiE – The Magic of Songwriting“. Im Jim Coffey in der Peterstraße werden Lars Drewes und Michael Kühl auftreten. Drewes, Sänger und Instrumentalist der Rockgruppe Unerschrocken, präsentiert Lieder und Geschichten über Bob Dylan und JJ Cale. Begleitet wird er vom Gitarristen Tony Schaefer, der bereits mit Musikern wie den Scorpions gearbeitet hat. Kühl spielt Stücke von Hannes Wader und Reinhard Mey. Einlass zu dem Vorkonzert ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Freitag, 2. Oktober
Kranhaus Elmshorn (Schloßstraße 8), Einlass 19 Uhr, ab 20 Uhr: John Motherless Child; ab 21 Uhr: „Special Guest“
Sonnabend, 3. Oktober
Sparkasse (Probstendamm), Einlass 19 Uhr, ab 20 Uhr: Sven Punkt; ab 21.30 Uhr: John Motherless Child
Apollo (Königstraße 34), Einlass 19 Uhr; ab 20 Uhr: Jens Plöhn, ab 21 Uhr: Burning Jim Stone; ab 22.30 Uhr: The Moneybrothers
Jim Coffey (Peterstraße 4), Einlass 19 Uhr, ab 20 Uhr: Andrej & Alina; ab 21 Uhr: Irish Pub Rovers
St. Nikolai Kirche (Alter Markt), Einlass 19 Uhr, ab 20 Uhr: Ben Schadow; ab 22 Uhr: Joseph Myers.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2015 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen