zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

23. Oktober 2017 | 12:51 Uhr

Horst : Sie verstehen sich prächtig

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Schüler der 6. Klasse der Jacob-Struve-Schule besuchen regelmäßig Bewohner des Altenheims.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 00:35 Uhr

„Zeit schenken“ heißt es ab sofort im Horster Altenheim. Jungen und Mädchen der 6. Klasse der Jacob-Struve-Schule besuchten am Dienstagnachmittag zum ersten Mal für rund eine Stunde die Heimbewohner, um mit ihnen zu spielen, zu basteln und spazieren zu gehen. Begleitet wurden sie von der Klassenlehrerin der 6a, Susanna Roeder. Die Heimbewohner freuten sich sichtbar über den Besuch der Elf- bis Zwölfjährigen. Zukünftig werden drei bis fünf Schüler regelmäßig jeden Mittwoch gegen 15.30 Uhr im Altenheim vorbeischauen.

Initiiert wurde die Aktion „Zeit schenken“ von der in Itzehoe ansässigen Windenergie-Firma Prokon, die sich bereits seit längerem für soziale Projekte engagiert. „Es hat mehrere Vorgespräche gegeben“, verrät Heimleiterin Gabriele Hoppe, die letztlich „das gute Konzept“ überzeugte.

Am 7. August setzten sich die Projekt-„Macher“ noch einmal zu einem gemeinsamen Frühstück zusammen, um letzte Details abzustimmen. Die Heimbewohner wurden vorab in der Heimzeitung über den bevorstehenden Besuch der Schüler informiert. Außerdem kümmert sich Heim-Betreuungskraft Wiebke Kruse um ein reibungsloses Zusammenspiel der Generationen. 20 Jungen und Mädchen der Jacob-Struve-Schule werden immer abwechselnd die ältere Generation besuchen. Gesellschaftsspiele, Gartenarbeit, Handarbeiten oder einfach nur Klönen: Wie die Stunde letztlich mit Leben gefüllt wird, entscheiden Schüler und Heimbewohner gemeinsam. Auch die Schüler dürften dabei viele neue Erfahrungen sammeln. Schließlich lebt heute kaum noch ein Kind mit seinen Großeltern unter einem Dach. „Auch das macht das Projekt ja so spannend“, ist Hoppe überzeugt.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen