zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. September 2017 | 09:32 Uhr

Elmshorn : Sie kümmert sich jetzt um Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Propst stolz auf neue Pastorin für Flüchtlingsarbeit.

Elmshorn | Propst Thomas Bergemann ist „mächtig stolz“ darauf, Birgit Dušková als neue Pastorin für Flüchtlingsarbeit für den Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf gewonnen zu haben. Es sei originäre Aufgabe der Kirche, denen beizustehen und Schutz zu bieten, die in Not sind, meinte der Propst. Unter mehreren Bewerbern entschied sich der Kirchenkreisrat kürzlich für die 40-jährige Seelsorgerin – und hat so auf Kirchenkreisebene die erste Stelle in Schleswig-Holstein für Flüchtlingsfragen geschaffen.

Die in Hamburg aufgewachsene Birgit Dušková (sie kam durch Heirat zu ihrem tschechischen Namen) hat sich bereits intensiv in ihrer vorhergehenden Kirchengemeinde in Harburg mit Flüchtlingsthemen beschäftigt, eröffnete dort unter anderem das Café Refugio, in dem Flüchtlinge neben bloßer Bewirtung auch für einige Zeit der bedrückenden Atmosphäre der Notunterkünfte entfliehen können.

In der Ausschreibung ihrer auf fünf Jahre befristeten Vollzeitstelle wird als zentrales Anliegen das Entwickeln einer Willkommenskultur für Flüchtlinge in Gemeinden des Kirchenkreises genannt. „Zu meinen Aufgaben wird es gehören, Strukturen aufzubauen, Hilfe von Vereinen, Privatpersonen und Gruppen zu verknüpfen, das ehrenamtliche Engagement zu unterstützen und eine kirchliche Anlaufstelle zu etablieren, die sich mit allen Fragen zum Thema Flüchtlingsarbeit und Asyl auseinandersetzt.“

Dazu gehört auch die Begleitung einzelner Flüchtlinge, die Vermittlung von Flüchtlingen an Beratungsstellen und Netzwerke sowie die Öffentlichkeits- und Bewusstseinsarbeit durch Workshops, Gottesdienste und mehr. In ihre Tätigkeit eingeführt wird Birgit Dušková am 13. Juni während des Gottesdienstes.

Kontakt: Birgit Dušková, Schulstraße 35 (Marktpassage), Elmshorn, Telefon: 0151-42483222
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen