zur Navigation springen

1800 Teilnehmer : Sie haben Elmshorn sauber gemacht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Auch im Kindergarten wurde gefegt. Stadtrat und Bürgervorsteher packten ebenfalls mit an.

Elmshorn | Alle Jahre wieder fangen ihm Frühling die Blumen und Bäume an zu blühen, überall wird es grün. Das heißt: Zeit für den Frühjahrsputz. Und das heißt es auch für die Stadt Elmshorn. Seit gut einem Vierteljahrhundert machen sich Vereine und Elmshorner ans Werk, um ihre Stadt sauber zu machen. Die Aktion heißt „Elmshorn macht Putz“.

Auch der Kindergarten „Stoppelhopser“ machte mit. Von 9 bis 13 Uhr befreiten die Kinder zusammen mit ihren Eltern und Erziehern die Straße vor ihrem Kindergarten vom Schmutz. Außerdem wurde auf dem eigenen Grundstück alles Frühjahrsfit gemacht. „Die Aktion kommt bei den Kindern total gut an“, sagt Kindergartenleiterin Janine Weber. „Das Heckeschneiden macht ihnen besonders viel Spaß.“ Auch eigene Ideen der Kleinen werden mit eingebracht. So legen einige zum Beispiel ein Gemüsebeet an, während andere ein Netz am Bolzplatz spannen, damit der Ball nicht so oft auf die Straße rollt.

In ganz Elmshorn haben etwas mehr als 1800 Helfer kräftig Müll gesammelt. Das ist etwas weniger, als im vorigen Jahr. Bürgervorsteher Karl Holbach sieht darin ein Zeichen, dass Elmshorn sauberer wird. Er dankte außer den Sponsoren THW, DRK, Sparkasse und Autoliv besonders den Teilnehmern der Aktion. Zu letzteren zählen neben dem Technischen Hilfswerk und der Feuerwehr auch eine „tatkräftiger Truppe“ der Leibniz-Schule.

Auch für Stadtrat Dirk Moritz ist „Elmshorn macht Putz“ ein voller Erfolg. Zusammen mit Holbach packte Moritz mit an, buddelte zum Beispiel Löcher für eine Parkbank. „1800 Teilnehmer, das ist beeindruckend“, sagt Moritz. „Das zeigt, dass das Bewusstsein der Bürger für ihre Stadt und deren Sauberkeit steigt. Das macht Elmshorn auch lebenswerter“, so der Stadtrat.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen