shz-Gartenschule : Garten wird zum Vogelparadies: Jetzt ist die Zeit für Nisthilfen und -kästen

Rauchschwalben benötigen für den Bau Ihrer Nester Sand, Ton und Wasser. Nicht überall finden sie die passenden Nistplätze.
Rauchschwalben benötigen für den Bau Ihrer Nester Sand, Ton und Wasser. Nicht überall finden sie die passenden Nistplätze.

Von Deko bis richtig gießen: Hier gibt das Elmshorner Gartencenter Rostock Tipps rund um die Pflanzenwelt.

Avatar_shz von
19. Februar 2021, 12:23 Uhr

Elmshorn | Viele Vogelarten haben es bei uns schwer, einen geeigneten Platz zum Brüten zu finden. Deshalb ist jetzt eine gute Zeit, um Nistkästen in Ihrem Garten anzubringen, denn viele Vögel schauen sich schon früh nach passenden Orten für die Familiengründung um. Um möglichst vielen verschiedenen Arten eine Heimat zu bieten, können Sie Nistkästen mit unterschiedlich großen Einfluglöchern anbringen.

Das brauchen die verschiedenen Arten:

Welcher Nistkasten der richtige ist, hängt von dem natürlichen Lebensraum und dem Nistverhalten der jeweiligen Vogelart ab. Ein Zaunkönig beispielsweise sucht sich gerne eine geschützte Nische mit starkem Bewuchs. Die Zaunkönigkugel kann dabei in einer eher geringen Höhe angebracht werden – die Nachbarskatze darf diese aber trotzdem nicht erreichen können.

Ein Zaunkönig an seiner kugelförmigen Nisthilfe.
Schwengler
Ein Zaunkönig an seiner kugelförmigen Nisthilfe.

Blaumeisen benötigt ein Loch mit einem Durchmesser von 27 Millimetern und den Nistkasten in einer Höhe von zwei bis drei Metern.

Spatzen leben in Kolonien. Auch dafür gibt es entsprechende „Mehrfamilienhäuser“ unter den Nistkästen.

Mehl- und Rauchschwalben leiden unter der zunehmenden Flächenversiegelung und Trockenheit. Dadurch fällt es ihnen immer schwerer, ausreichend Nistmöglichkeiten mit entsprechendem Nahrungsangebot zu finden, denn für den Bau ihrer Nester benötigen sie Sand, Ton und Wasser. Auch für sie gibt es entsprechende Nisthilfen.

Wenn Sie mehrere Nistkästen aufhängen möchten, dann sollten Sie sie nicht allzu dicht hängen, damit die Vögel einen freien Anflug auf ihren Nistplatz haben. In jedem Fall dürfen Nistkästen nicht länger der prallen Sonne ausgesetzt sein. Zweige oder Äste helfen den Nachkommen bei ihren ersten Flugversuchen.

Darauf ist bei Nistkästen zu achten:

Sollten Sie schon Nistkästen in Ihrem Garten hängen haben, ist Ende Februar ein guter Zeitpunkt für die Reinigung. Die erfolgt am besten mit einer Bürste und klarem Wasser, auf chemische Reinigungsmittel sollten Sie verzichten.

Nistkästen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, von der einfachen Holzvariante bis zur aufwendigen Vogelvilla. Sie sollten immer darauf achten, dass sich die Kästen gut reinigen lassen und eine lange Haltbarkeit haben. Empfehlungen gibt es vom NABU und Landesbund für Vogelschutz (LBV).

Wer seinen Garten zum Vogelparadies umwandeln möchte, achtet auf die richtige Gehölzauswahl. Zum Beispiel mit fruchttragenden Gehölzen können Sie viel für die Ansiedlung von Vögeln tun.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen