Bahnhofstunnel : Setzt die Bahn in Elmshorn auf eine Höhenwarnanlage?

Das passt – gerade so. Die Busse der KViP haben im Bahnhofstunnel nur zehn Zentimeter Luft nach oben.
1 von 2
Die Busse der KViP haben im Bahnhofstunnel nur zehn Zentimeter Luft nach oben.

Immer wieder gibt es Unfälle durch zu hohe Fahrzeuge. Eine Sperrung für Lastwagen wird diskutiert.

brameshuber_christian_20171127_75R_3326_klein.jpg von
13. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Elmshorn | Diese Brücke sorgt für mächtig Ärger: Bei der Bahn, ihren Fahrgästen und den Pendlern, die bei Unfällen stundenlang mit ihren Autos im Stau stehen. Dabei kann die Eisenbahnbrücke an der Geschwister-Scholl-Straße am Elmshorner Bahnhof gar nichts für all den Stress, den sie verursacht. Die Durchfahrtshöhe beträgt 2,40  Meter – und das wird auch per Schild angezeigt. Doch immer wieder fahren zu hohe Lastwagen in den Tunnel unter den Gleisen, beschädigen die Decke oder bleiben gar ganz stecken – wie zuletzt Ende November. Folge der fatalen Fehleinschätzung: Chaos im Bahnverkehr und auf den Straßen.

Jetzt will die Bahn in Kooperation mit der Stadt Elmshorn reagieren. Eine Höhenwarnanlage ist in der Diskussion. Am 18. Dezember sitzen Vertreter der Bahn mit den Verantwortlichen der Stadt zusammen, um nach einer Lösung zu suchen. Der Handlungsdruck ist groß. Laut Petra Langefeld, Leiterin des Flächenmanagements im Rathaus, verzeichnet die Bahn ein bis zwei Vorfälle pro Monat. Die Folge: Gleissperrungen und Verspätungen, weil die Schäden zunächst genau untersucht werden müssen.

Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis bestätigte gestern, dass etwas gegen die „doch öfter auftretenden Brückenanfahrschäden“ unternommen werden soll. Dies könnte beispielsweise eine massive Trägerkonstruktion vor der eigentlichen Brücke sein. Über Details und mögliche Kosten konnte er gestern aber noch nichts sagen.

Auch die Elmshorner Politik sieht Handlungsbedarf. Die FDP hatte ebenfalls eine Höhenwarnanlage ins Spiel gebracht. Doch ob das der Weisheit letzter Schluss ist, steht noch nicht fest. Langefeld betonte, dass es früher bereits eine solche Anlage gegeben habe. Am Ende habe sie nicht mehr funktioniert und sei abgebaut worden. Wie eng das ganze ist, zeigt sich beim Busverkehr. Die neuen Busse der KViP passieren den Tunnel am Bahnhof mit nur zehn Zentimetern Luft nach oben.„Einige Lkw-Fahrer wissen gar nicht genau, wie hoch ihr Fahrzeug ist oder denken: Das wird schon passen“, sagte Langefeld. Da nützten auch die Warnschilder nichts.

Im Ausschuss für Kommunale Dienstleister wurde auch über eine komplette Sperrung des Tunnels für Lastwagen diskutiert, um die Situation in den Griff zu bekommen. „Verstöße müssten dann aber auch entsprechend geahndet werden, damit es einen Lerneffekt gibt“, betonte CDU-Fraktionschef Immo Neufeldt. Für die Menschen am Bahnhof müsse Lösung gefunden werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen