Senioren: Sicher unterwegs

Vor einem Jahr wagte sich am Rollatortag Karin Vogler auf dem Buttermarkt auf unebene Holzbohlen, Martin Thiede vom Gesundheitszentrum verriet Tipps und Tricks.
Vor einem Jahr wagte sich am Rollatortag Karin Vogler auf dem Buttermarkt auf unebene Holzbohlen, Martin Thiede vom Gesundheitszentrum verriet Tipps und Tricks.

Der Seniorenrat weitet seinen Rollator-Tag zu einem Mobilitäts-Tag aus / Am 21. Juni geht es ums Bus-, Zug-, Fahrrad- und Autofahren

shz.de von
31. Mai 2018, 11:23 Uhr

Kopfsteinpflaster und Baumwurzeln können für Rollatornutzer zu gefährlichen Hindernissen werden, die Fahrt im Bus erzeugt bei Vielen große Angst: Was tun, wenn der Bus anfährt, aber man mit dem rollenden Hilfsmittel noch keinen sicheren Platz gefunden hat? Solche Fragen möchte der Seniorenrat in Ruhe und im Vorwege geklärt wissen. Deshalb lädt er auch in diesem Jahr wieder zu einem Übungsparcours auf den Buttermarkt ein. Ganz neu: Der Rollator-Tag wurde zu einem Mobilitäts-Tag weiterentwickelt.

Am Donnerstag, 21. Juni, können sich die teilnehmenden Senioren von 9.30 bis 13  Uhr über Unterstützung bei Bahnfahrten, über Auffrischungskurse im Autofahren, Bewegungsangebote beim Sportverein oder Fahrdienste zum Arzttermin informieren. Ein Fahrrad-Geschäft ist mit E-Bikes zum Ausprobieren vor Ort und der Seniorenrat selbst will Ideen sammeln, wie die Mobilität für Senioren in der Stadt verbessert werden könnte. „Wir sind schließlich in den kommunalen Ausschüssen vertreten und sind auch in Kontakt mit der Stadtverwaltung“, erklärt Pressesprecher Klaus Lindemann. „Wir möchten, dass die Leute mit ihren Vorschlägen und Problemen zu uns kommen, damit wir die Themen weitertragen können.“

Die Höhepunkte des Rollator-Tags bleiben auch beim Mobilitäts-Tag erhalten: Das Flora Gesundheitszentrum baut einen Parcours mit Alltags-Herausforderungen für Rollatornutzer zum Ausprobieren auf. Dort bekommen Senioren Tipps zum Umgang mit ihrer Gehhilfe und können sie auch richtig einstellen lassen. Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KVIP) ist mit einem Bus vor Ort und beantwortet Fragen zum richtigen Einsteigen mit dem Rollator oder zum sicheren Abstellen des Rollators während der Fahrt. „Wir wollen den Menschen die Angst nehmen und alles in Ruhe klären, damit es im Alltag besser klappt“, erklärt Lindemann.

Die Idee zum Mobilitätstag entstand während des Seniorentags Anfang des Jahres. „Mehrere Anbieter haben uns dort sehr überzeugt, weil sie ihre Themen praxisnah vorgestellt haben“, sagt Lindemann. So seien beispielsweise die Auffrischungskurse einer Fahrschule gut bei den Leuten angekommen. „Oft ist die Frau jahrelang kaum gefahren, dann verschlechtert sich der Gesundheitszustand ihres Mannes plötzlich und sie soll das Steuer übernehmen. Das überfordert viele Leute, gerade angesichts der Veränderungen in der Straßenverkehrsordnung.“

Der Mobilitäts-Tag findet, wie auch in den vergangenen Jahren der Rollator-Tag, auf dem Buttermarkt statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Veranstaltung ist kostenlos. Der Seniorenrat freut sich über jeden, der am 21. Juni zwischen 9.30 bis 12 Uhr dabei ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen