Sehr gutes Jahr für Itzehoer Versicherungen

Zufriedener Vorstand: Uwe Ludka (v. l.), Frank Thomsen, Wolfgang Bitter und Gerd Bolten. Foto: ehrich
Zufriedener Vorstand: Uwe Ludka (v. l.), Frank Thomsen, Wolfgang Bitter und Gerd Bolten. Foto: ehrich

Avatar_shz von
27. Mai 2011, 03:59 Uhr

itzehoe | Die Itzehoer Versicherungen haben so viele Kunden wie noch nie: Ende 2010 waren es 474 913. Gestützt auf die Sparte der Kraftfahrzeug-Versicherungen ist die Zahl der Verträge um 56 000 auf 1,64 Millionen angewachsen. Das sei gegenüber dem Jahr 2000 eine Steigerung um 60 Prozent, sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Bitter bei der Vorstellung der Bilanz 2010. Das Beitragsaufkommen stieg von 238 auf 242 Millionen Euro. Bitter: "Es war wieder ein sehr gutes Jahr."

Mehr als 60 Prozent des Geschäfts entfallen auf die Kraftfahrzeug-Versicherungen. Auf dem Markt herrsche ein starker Verdrängungswettbewerb, doch die Itze hoer gewännen dazu dank Service, Produkten und Preisen, so Bitter. Ein Ende des Wachstums sehe er nicht. Das bestätigen die ersten Monate dieses Jahres: "Wir gehen davon aus, dass es wieder mal das beste Jahr in der Geschichte der Itzehoer Versicherungen werden wird." Kalkuliert wird mit 1,75 Millionen Verträgen zum Jahresende und Beiträgen in Höhe von 278 Millionen Euro.

Ein Teil davon wird über das Internet erzielt. Seit Jahresbeginn gehört der Anbieter AdmiralDirekt.de zum Konzern und erhöhte die Mitarbeiterzahl auf 570. Doch er bleibt in Köln. Die Geschäftsmodelle seien eigenständig und getrennt, sagte Vorstand Frank Thomsen. Die Itzehoer setzen weiter auf ihre fast 500 Vertrauensleute und beinahe 2800 Makler. Bitter: "Wir sind fest davon überzeugt, dass auch in 10, 20 Jahren der Abschluss von Versicherungen Vertrauenssache sein wird." Im Kfz-Bereich werden die Prämien steigen. Ursachen sind viele Schäden im harten Winter 2010 und sinkende Durchschnittsbeiträge. "Unsere Kunden fahren immer vorsichtiger", so Bitter.

Ein Plus verzeichnete das Unternehmen auch in den Bereichen Unfall-, Haftpflicht-, Feuer- und Sach- sowie Rechtschutz-Versicherung. Die Beiträge der Lebensversiche rungs-AG nahmen zu auf 43 Millionen Euro, auch dank starken Wachstums bei den Rentenverträgen (Riester-Rente).

Die Kapitalanlagen betrugen 875 Millionen Euro - "wir nähern uns ganz deutlich der Milliarde", sagte Bitter. Unter dem Strich stand für 2010 ein Jahresüberschuss in Höhe von 8,5 Millionen Euro. "Alles, was erwirtschaftet wird, kommt den Kunden zugute", betonte Bitter. Und dem Staat: An Bund, Länder und Kommune flossen Steuern in Höhe von 7,2 Millionen Euro. Der Überschuss erhöhte das Eigenkapital auf 126,9 Millionen Euro. Gefüllt wurden auch die Rückstellungen für Schadensfälle. Wohl ab 2013 werden in Deutschland EU-Regeln für die Eigenmittel bei Versicherungen gelten. Die Itzehoer erfüllen sie längst. Bitter: "Wir haben fast fünf Mal so viel Sicherheitskapital wie gefordert."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen