Hohenhorst : Seestermüher-Haseldorfer Gilde wählt neuen Vorstand

Der Vorstand: Dietrich von Döhren (von links), Klaus-Hermann Früchtenicht, Arnd Henning, Erika Wiechers, Uwe Plüschau und Johann Kruse. Foto: Kamin
Der Vorstand: Dietrich von Döhren (von links), Klaus-Hermann Früchtenicht, Arnd Henning, Erika Wiechers, Uwe Plüschau und Johann Kruse. Foto: Kamin

Uwe Plüschau ist der neue Chef, Geschäftsführerin bleibt Erika Wiechers.

shz.de von
03. Mai 2013, 09:24 Uhr

Hohenhorst | Uwe Plüschau ist der neue Vorsitzende der Seestermüher-Haseldorfer Mobilien-, Vieh- und Korngilde. Geschäftsführerin der Gilde bleibt Erika Wiechers. Den Vorstand der Gilde komplettieren Dietrich von Döhren, Klaus-Hermann Früchtenicht, Johannes Kruse und Arnd Henning.

Bevor die Wahlen anstanden, hatte der scheidende Vorsitzende Hubert Rixen auf das Versicherungsjahr 2012 zurückgeblickt. Die Versicherung auf Gegenseitigkeit, die Feuer-, Inventar- und Hausratversicherungen anbietet, besteht seit über 170 Jahren und hat zurzeit 393 Mitglieder. Die Versicherungssumme der Mitglieder beträgt fünf Millionen Euro. Rixen ging kurz auf die Schadensfälle des vergangenen Jahres ein und führte auf, dass die Gilde 13 Schäden regulieren musste. Vier Feuer und neun Schäden in der verbundenen Hausratsversicherung schlugen mit rund 53 000 Euro zu Buche. Rixen wies die anwesenden Mitglieder auf die fallenden Zinserträge hin und stellte fest, dass hier in den nächsten Jahren nicht mit Zuwächsen zu rechnen sei. Da die Gilde 2012 einiges an Schäden zu regulieren hatte, wies die Jahresrechnung einen Verlust von rund 22 000 Euro aus. Der Vorstand schlug mit Blick auf die gute Rücklagensituation der Versicherung vor, trotz dieses Verlustes eine 30-prozentige Rückvergütung über die Beträge beizubehalten. Dem folgten die Mitglieder einstimmig.

Abschließend erinnerte der Vorstand der Gilde an die notwendige Aktualisierung der Versicherungssummen. Wer höhere Werte als vorhanden angibt, zahlt unnötigerweise höhere Beiträge. Niedrigere Wertangaben, führen zu einer nur anteilsmäßigen Schadensregulierung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen