zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

12. Dezember 2017 | 04:00 Uhr

Dorfjubiläum : Seester feiert seine Geschichte

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Dreitägiges Programm zum 875. Bestehen der Gemeinde mit Schulbeiträgen, Vereinen und traditionellem Blütenfest.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2016 | 17:00 Uhr

Seester | Die Seesteraner sind ein eigenes Völkchen – sturmerprobt und bodenständig. Und wenn es einen Anlass gibt, dann verstehen sie es zu feiern. Der 875. Geburtstag der Marschgemeinde ist ein solcher Anlass. Ein Team um Seesters Bürgermeister Claus Hell und Cheforganisator Hermann Stieler hat ein dreitägiges Programm auf die Beine gestellt. Schule und Vereine haben am Freitag, 24. Juni, und Sonnabend, 25. Juni, Gelegenheit, sich zu präsentieren. Für Sonntag, 26. Juni, lädt das traditionelle Blütenfest des Vereins Tourismus in Marsch und Geest (TiMuG) in und an die St.-Johannes-Kirche ein.

Eingeladen sind Altbürger und auswärtige Gäste. „Außerdem sollen unsere Neubürger die Gelegenheit haben, uns kennenzulernen“, sagte Stieler. Die 1000-Einwohner-Gemeinde Seester ist seit den 1970er-Jahren moderat, aber stetig gewachsen. Das letzte Haus des 2011 ausgewiesenen Baugebiets ist bezugsfertig, jetzt beginnt im Gebiet „Zur Rönnwettern“ der Ausbau des zweiten Bauabschnitts mit 17 weiteren Bauplätzen. „Wir wollen Interessierten zeigen, woher wir kommen und wohin wir gehen“, sagte Bürgermeister Hell. „Es ist uns wichtig, unsere dörflichen Strukturen zu erhalten“, ergänzte Stieler. Herzstück der Gemeinde sind die Grundschule, an der 80 Schüler unterrichtet werden, und das lebendige Vereinsleben. Deshalb liegt dem Organisator der Beitrag von Schule und Vereinen zum Festprogramm besonders am Herzen.

1141 wurde die Marschgemeinde erstmalig erwähnt. Die ersten Siedler, die nicht scheiterten, waren marscherprobte Friesen und Niederländer. Wer Seester auf frühen Karten sucht, der sucht vergebens. Seester hieß Kurzenmoor. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort erst 1991 durch einen Bürgerentscheid. „Es gibt das Restaurant ‚Seester Landhaus‘, die ‚Seester Süßmostkellerei‘, die Kirche zu Seester, die Grundschule Seester und die ‚Seester Liedertafel‘. Fast alles in Seester trägt den Namen Seester – nur Seester selber nicht“, schrieb damals das Magazin „Die Zeit“. Der Namenswandel sowie die Bildung der Ortsteile Seester, Kurzenmoor, Groß- und Klein Sonnendeich, Seesteraudeich, Finkenburg, Wisch und Köhnholz und die Geschichte der Kurzenmoorer Ziegelwerke, in denen Ziegel aus tonhaltigem Marschboden hergestellt wurden, werden in der Dorfchronik behandelt.

Freitag, 24. Juni

Traditionelles Schulfest der Grundschule Seester. Ab 15 Uhr zieht ein Festumzug mit den Königspaaren vom Koog über den Diekhof und die Dorfstraße zur Schule. Anschließend, ab 16 Uhr, stehen Spiel und Spaß auf dem Schulhof auf dem Programm. Die Schulkassen und die Kindergruppe der Trachtengruppe Pinnau-Elbmarschen treten auf.

Sonnabend, 25. Juni

Festveranstaltung der Gemeinde Seester. Zwischen 15 und 18 Uhr stellen sich Vereine und Verbände der Gemeinde am und im Dorfgemeinschaftshaus vor. Die Landfrauen laden zu Kaffee und Kuchen ein. Jagdhornbläser, die Liedertafel und die Speeldeel ut de Masch sorgen für Unterhaltung. Eine Bilderausstellung informiert über Seesters Vergangenheit. Für Kinder gibt es viele Angebote: Sie können sich auf der Hüpfburg des DRK-Ortsvereins austoben, Pferde und Ponys vom Reitverein Binnendiek reiten, das Streicheltiergehege des Bauernverbands besuchen oder die Spiel- und Spaßangebote des Sportvereins, des Vereins Betreute Grundschule und der Jugendfeuerwehr wahrnehmen. Mit einem geselligen Beisammensein mit Musik, Leckerem vom Grill und kühlen Getränken klingt der zweite Festtag aus. Während der Veranstaltung ist der Schulstieg  aus Sicherheitsgründen teilweise gesperrt.

Sonntag, 26. Juni

Der letzte Festtag beginnt um 10 Uhr  mit einem Familiengottesdienst in der St.-Johannes-Kirche. Der Verein Tourismus in Marsch und Geest (TiMuG) lädt anschließend zum Blütenfest in und an die Kirche ein – mit Verkaufsständen, altem Handwerk, Ausstellungen, Chorauftritten, Kirchenführungen und Kaffee und Kuchen im Kirchensaal.

 
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen