Schulabschluss: Die letzten 19er

Viele Schüler wurden für ihre besonderen Leistungen und ihr Engagement geehrt.  Fotos: Peter Jaster
1 von 3
Viele Schüler wurden für ihre besonderen Leistungen und ihr Engagement geehrt. Fotos: Peter Jaster

An der KGSE wurden 186 Schüler mit Förder-, erstem allgemeinen und mittlerem Schulabschluss sowie dem Abitur verabschiedet

von
03. Juli 2018, 15:56 Uhr

Mit dem Stück „The Lion sleeps to night“ aus dem Musical „König der Löwen“ eröffnete Erichs Blasorkästner (EBO) am Freitag die Abschlussfeier an der Erich Kästner Schule (KGSE). Verabschiedet wurden insgesamt 186 Schüler mit den Abschlüssen Förderschule, erster allgemeiner Schulabschluss (ESA), mittlerer Schulabschluss (MSA) und dem Abitur.

Durch das Programm führten die Moderatoren Hannah Dernehl und Bosse Apholz. Schulleiter Andreas Weßling war es vorbehalten, als erster seine Glückwünsche zu den bestandenen Abschlüssen auszudrücken: „Das ist euer Erfolg, ihr habt euch etwas zugetraut und es geschafft. Es ist nicht euer Erfolg allein. Mein Glückwunsch geht auch an eure Eltern und alle, die euch das Gefühl gegeben haben, gebraucht zu werden“. Auch etwas Welterklärung müsse ja in seiner Rede vorkommen, sagte Weßling, und mahnte: „Die Welt ist ein Wettkampf mit Regeln, die nur von Einigen bestimmt werden. Die Welt ist gefährlich, die Anderen sind gefährlich, es entsteht Angst. Menschen in Not werden zurückgeschickt mit der Aussage, ihre Not sei ihr eigenes Problem. Wem es gut geht, der bleibt lieber für sich. In eine solche Welt entlassen wir euch.“ Der Schulleiter ist trotzdem sicher, dass seine Schüler gut zurechtkommen werden: „Ich wünsche euch die Fähigkeit, aufeinander zuzugehen und immer richtige Entscheidungen zu treffen“.

Die Vorstandsvorsitzende des Elternbeirates Claudia Fromke schloss sich in ihrer Rede den Glückwünschen an und dankte der Schülervertretung für die gute Zusammenarbeit: „Nun seid ihr erleichtert. Auch wir Eltern sind glücklich, wenn wir hinter das Thema Schule einen dicken Haken setzen können und wir sind sehr gespannt wie es weitergeht.“

Vier Schüler verlassen die Schule mit einem Förderschulabschluss, 37 Schüler mit einem ESA-Abschluss, 42 Schüler mit dem mittleren Schulabschluss. Die Abiturprüfung haben 103 Schüler bestanden. Der Notendurchschnitt beim Abitur beträgt in diesem Jahr 2,66. Elf Schüler können eine Eins vor dem Komma auf ihrem Abitur-Zeugnis vorweisen. Eine Schülerin hat sogar die Abitur-Bestnote 1,0 erreicht.

Für die Schüler sprach Joanna Menzel. Mit ihrem Abi-Motto „We are the last kids oft he nineteens“ wies sie auf die Tatsache hin, dass sie der letzte Jahrgang mit einem 19er Geburtsjahr seien. „Wir Schüler sind froh, dass nun erst einmal das ewige Lernen, die Klassenarbeiten und Klausuren und die Prüfungen vorbei und bestanden sind. Die meisten von uns sind an die Schule gekommen, als das hier noch eine KGSE (Kooperative Gesamtschule Elmshorn) war. Sie hatte ihre Ecken und Kanten, war am Ende nicht mehr wirklich schön. Mit dem Neubau veränderte sich nicht nur Größe und Aussehen, sondern auch das, was die KGSE zu dem machte, was sie einst war.“ Dazu zähle auch der Verlust eines Oberstufenraumes, der extrem wichtig sei für den internen Zusammenhalt in der Oberstufe.

Bei ihrer eigenen Erinnerung an die Schülerbetreuung in den Ferienfreizeiten durch einen Sozialpädagogen oder in den Mittagspausen wurde es sehr emotional. Das Erleben dieser Angebote, habe sie sehr geprägt und aus der Zusammenarbeit mit der Sozialpädagogin ist eine gute Freundschaft geworden. Mit standing ovations drückten ihre Mitschüler ihre Zustimmung aus. Schulleiter Andreas Weßling sagt zum Thema Betreuung: „Wir sind eine Schule, die sich nicht nur über Unterricht definiert, sondern auch über außerschulische Aktivitäten.“

In der letzten Zeit habe es einen Umbruch durch Pensionierungen gegeben und die Ferienfreizeiten seien, die vielen bei der Berufswahl geholfen hätten, eine Zeit lang weggebrochen. „Jetzt fangen wir wieder an mit einer Ferienfreizeit am Plöner See und haben wieder Leute, die das nach und nach wieder aufbauen können.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen