zur Navigation springen

Elmshorner Straßenbeleuchtung : Schon 295.000 Euro eingespart

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Stadt Elmshorn hat die Kosten für die Straßenbeleuchtung gesenkt. Weitere Umrüstungen auf die sogenannten NAV-Leuchten sind geplant.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 16:00 Uhr

In Elmshorn hat man die Zeichen der Zeit früh erkannt. Bereits 2002 rief die Stadt ein Projekt ins Leben, um die Straßenbeleuchtung umweltfreundlicher und kostengünstiger zu machen. Und das mit Erfolg: 295.000 Euro an Stromkosten konnten so allein bis 2011 eingespart werden. Das geht aus einer Auswertung der Stadtwerke Elmshorn hervor, die Olaf Deich, Bereichsleiter Technik, nun vorstellte.

Während viele Kommunen erst in der jüngeren Vergangenheit damit begonnen haben, ihr Lampen-Netz auf LED-Technik umzustellen, setzt man an der Krückau seit über einem Jahrzehnt auf eine andere Technik: Natriumdampflampen (NAV). 1300 NAV-Leuchten sind in Elmshorn schon im Einsatz. Insgesamt gibt es 4500 Lampen, von denen der Großteil (2650) Leuchtstofflampen sind. Lediglich elf LED-Lampen sind im Einsatz. Die Umrüstung der verbliebenen 550 Hochdruck-Quecksilberdampflampen (HQL) soll nun forciert werden. Bisher werden jährlich rund 40 Leuchten ausgetauscht, diese Zahl soll deutlich erhöht werden.

„Ziel von Stadtwerken und Stadt ist es, bis 2020 alle HQL-Standorte auf NAV umzurüsten“, sagt Olaf Deich im Gespräch mit unserer Zeitung. Rund 600.000 Euro muss die Stadt dafür investieren. „HQL gibt es ab 2015 nicht mehr zu kaufen. Deshalb macht eine Umrüstung unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Sinn. Die Entscheidung trifft aber die Kommunalpolitik“, sagt Petra Langefeldt, Leiterin des städtischen Flächenmanagements. Insgesamt sei das Projekt Straßenbeleuchtung ein toller Erfolg. „Wir sind sehr erfreut über das Ergebnis. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Langefeldt.

Die Amtsleiterin betont, dass es richtig gewesen sei, nicht auf LED zu setzen. Das zeige auch das Beispiel Mordhorststraße. Dort würden derzeit neun alte Leuchtstofflampen auf NAV umgerüstet. Die Umrüstung auf LED-Technik hätte 33.500 Euro gekostet, die NAV-Technik kostet jetzt lediglich 23.600 Euro. Der im Vergleich zu NAV etwas niedrigere Energieverbrauch der LED-Lampen würde lediglich 190 Euro im Jahr an Stromkosten sparen. „In der Mordhorststraße hätte sich LED im Vergleich zu NAV erst nach 50 Jahren amortisiert“, betont Olaf Deich. Laut des Stadtwerke-Mitarbeiters führt der Einsatz von LED-Leuchten in diversen Beispielen aktuell zu höheren Kostenbelastungen. „Oft können die verminderten Energie- beziehungsweise Wartungskosten allein die Anschaffungskosten auch über die Nutzungsdauer nicht kompensieren“, erläutert Deich. Stadtwerke und Stadt wollen die LED-Technik aber keinesfalls verteufeln. In jedem Einzelfall werde in Zukunft geprüft, welches Leuchtmittel am besten geeignet ist.

Neben dem Austausch der Leuchtmittel sorgten weitere technische Maßnahmen dafür, dass die Stadt den Energieverbrauch für die Straßenbeleuchtung drastisch senken konnte. Die Ein- und Ausschaltpunkte wurden optimiert. Außerdem wurde durch die Umstellung von Ganznacht auf Halbnacht diversen Straßenzügen die Brenndauer vermindert. So konnte der Stromverbrauch schon in den ersten Jahren bis 2005 um 20 Prozent gesenkt werden. Bis 2011 stieg der Verbrauch zwar wieder an, jedoch lediglich um drei Prozent – obwohl 150 neue Leuchten installiert wurden.

Im Vergleich mit anderen Städten steht Elmshorn sehr gut da. Laut Zahlen der Stadtwerke betragen die Stromkosten in Elmshorn pro Leuchte im Schnitt 51,74 Euro im Jahr. In Itzehoe liegt dieser Wert bei 82,21 Euro, in  Wedel bei 60,61.

„Das Installationsprogramm von energieeffizienten NAV-Leuchten zeigt nachhaltig Wirkung“, sagt Stadtwerke-Leiter Sören Schuhknecht. Er betont, dass die Stadt keinesfalls verpflichtet sei, überall für Beleuchtung zu sorgen: „Es ist aber der Anspruch von Stadt und Stadtwerken auf Elmshorns Straßen für möglichst große Sicherheit zu sorgen.“. Die Stadt lasse sich die Beleuchtung samt Wartung jedes Jahr rund 320 000 Euro kosten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen