zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:15 Uhr

Sporthalle : Sanierung erst 2014

vom

In Kölln-Reisiek fehlen noch Fördermittel vom Kreis

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 07:29 Uhr

Kölln-Reisiek | Mit der energetischen Sanierung der Mehrzweckhalle in Kölln-Reisiek wird es in diesem Jahr nichts mehr. Die Maßnahme wird auf 2014 verschoben. Das wurde während der letzten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses in dieser Wahlperiode deutlich. Die Verzögerung liegt offenbar weniger in der Hand der Ortspolitik, sondern ist der Kreisverwaltung in Pinneberg geschuldet. Während Baugenehmigung und Statikberechnung nach Angaben des ausführenden Architekten Carsten Voß vorliegen, fehlt aus dem Kreishaus noch der Zuwendungsbescheid für die Fördermittel.

Und mit dieser Prüfung dürfe sich der Kreis bis Ende August Zeit lassen. Derzeit würden vorrangig Baumaßnahmen von Kindertagesstätten und -krippen vorrangig behandelt, sagte Kölln-Reisieks Bürgermeisterin Karin Röder (SPD). Mit einer Ausschreibung der Bauarbeiten wäre daher nach einhelliger Ansicht aller Ausschussmitglieder nicht vor Oktober zu rechnen. "Das heißt auf Deutsch, dass wir die Maßnahme ins nächste Jahr schieben", sagte Birger Paulsen (SPD). Ohne Zuwendungszusage sei eine Ausschreibung nicht möglich. Weil im Zuge der Maßnahmen auch das Dach geöffnet werden muss, seien die Arbeiten im Winter nicht durchführbar. Zu klären sei noch, ob der bereits genehmigte Zuschuss für die Erneuerung der Beleuchtung mit geschoben werden könne, sagte der Finanzausschusschef Paulsen.

Geklärt ist mittlerweile der Verlauf der Lüftungsrohre, die an die Holzpelletsheizung angeschlossen werden. Diese werden unter die Decke gehängt. Dafür wird die Verkleidung im Vergleich zum Status Quo um etwa 30 Zentimeter tiefer gehängt. In einem ersten Entwurf waren die 80 Zentimeter im Durchmesser messenden Rohre noch sichtbar an einer Außenwand verlaufend eingeplant. Dieses Vorhaben war aber auf den Widerstand der Politik gestoßen. Zu sehen sein werden die Entlüftungsrohre jetzt nur noch im Bereich der Duschen und Umkleidekabinen. Dort haben sie aber nur einen Durchmesser von 20 Zentimeter. Das Lüftungsgerät wird im rechten Geräteraum an der dem Sandkamp zugewandten Stirnseite gestellt.

Der Container für die Pellets mit einer Grundfläche von 18 Quadratmetern wird an dieser Stirnseite vor die Halle gestellt. Geklärt werden muss noch, ob er geleast oder gekauft wird. Auf lange Sicht dürfte kaufen die Gemeinde günstiger kommen. Der Kaufpreis von 20 000 Euro ist aber in der Kalkulation der voraussichtlichen Gesamtkosten von 700 000 Euro nicht enthalten. Rund 440 000 Euro erhält die Gemeinde an Zuschüssen der EU, die von den AktivRegionen Schleswig-Holsteins aus dem Topf Zukunftsthemen verteilt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen