zur Navigation springen

Wiedereröffnung des "Lights" in Elmshorn : Rückkehr einer Disco-Legende

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Positive Überraschung: In der Krückaustadt kann wieder ordentlich gefeiert werden - das "Lights" kommt zurück.

Na, das ist mal eine positive Überraschung. Die Elmshorner Party-Szene bekommt eine neue, alte Disco: Nach fast einem halben Jahr Feierpause öffnet das „Lights“ am Steindamm im Dezember wieder seine Pforten. In Hauseigentümer und Disco-Urgestein Gerd Barbknecht tritt ein alter Hase im Geschäft wieder an.

Es ist eine Weile her, dass sich Barbknecht, Inhaber des „Lights“, vom Partyleben zurückzog. Das letzte Mal 2010, nachdem die Partymacher Bo Hansen und Sören Meier ihr Engagement als Pächter des Ladens beendeten, betrieb Barbknecht seine Diskothek zunächst vorübergehend selbst weiter. Ein halbes Jahr später fand sich mit dem Trio Andreas Widhalm, Daniel Wagner und Matthias Feldmann ein neuer Pächter. Ihre Ära dauerte jedoch nur neun Monate. Danach – im Sommer 2011 – übernahm Anja Roock mit dem neuen Namen „Zappelkiste“. Doch auch hier war bereits Mitte 2013 Schluss. Seitdem steht die Disco wieder zum Verkauf.

Und nun – nun ist er wieder da. Elmshorns Tanztempel am Steindamm – das „Lights“. Gerd Barbknecht will sein Haus nicht länger leer stehen lassen. „Bevor niemand mehr weiß, was das ‚Lights‘ ist, mache ich erst einmal selber wieder den Wirt“, sagt der 55-Jährige.

Und diese Nachricht schlägt in der Party-Gemeinde ein wie eine Bombe. Kaum lief die Neuigkeit über den Facebook-Ticker, herrschte auch schon allgemeine Unruhe in der Stadt. Zwar möchte Barbknecht erst im Dezember wieder eröffnen, doch bereits jetzt gibt es Anfragen bei Barbknecht, den Laden für eine Nacht zu mieten. Und das soll auch zukünftig das Konzept der Diskothek werden. „Ich werde einmal im Monat selbst eine Veranstaltung organisieren, die restliche Zeit steht das ‚Lights‘ als Mietdisco für Feten oder andere Feiern zur Verfügung“, erklärt Barbknecht. Eine Konzession sei bereits beantragt.

An Plänen für einen kompletten Verkauf des Hauses arbeitet „Bubble“ Barbknecht parallel weiter. „Ich habe einen Interessenten“, sagt er. Generell herrsche sogar Einigkeit über vertragliche Modalitäten. Lediglich die Finanzierung der Übernahme sei noch nicht in trockenen Tüchern. Doch Warten ist nicht Barbknechts Ding. Er will jetzt loslegen.

Doch bis es soweit ist, frischt das Disco-Urgestein den Laden noch einmal auf. So ersetzt der Schriftzug „Lights“ mit der langen Tradition ab heute weithin sichtbar die zwischenzeitliche „One“-Werbung. Das Gelände wird von Hinterlassenschaften und Unkraut geräumt. Eine neue Musikanlage kommt. Ebenso – wen wird es wundern – stattet „Bubble“ seine Disco mit reichlich Lichtelementen aus. Und das wird ganz im Sinne der alten Garde der „Lightsgänger“ sein.

Zur „Lights“-Eröffnung am 7. Dezember lädt Barbknecht zum beliebten Tanz. Das Beste aus den 80ern präsentiert an diesem Abend Diskjockey Heiko Schmitt. Damit kehrt neben Urgestein Barbknecht eine zweite Legende zurück an den Steindamm.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 17:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen