23 Sonnentage mit mehr als 25 Grad : Rekordsommer im Badepark Elmshorn

Auch Marlena (5, von links), Jonas (3) und Paula (5) genießen das tolle Badewetter.

Auch Marlena (5, von links), Jonas (3) und Paula (5) genießen das tolle Badewetter.

Fast 69.000 Besucher an 77 Öffnungstagen: Bereits jetzt ist die Rekordzahl des vergangenen Jahres schon fast überschritten.

shz.de von
26. Juli 2018, 12:00 Uhr

Elmshorn | 69.000 Besucher an 77 Öffnungstagen, nur zwei leichte Regentage und insgesamt 23 Sonnentage mit  mehr als  25 Grad – so lautet die  Zwischenbilanz des Elmshorner Freibads. Für Badepark-Betriebsleiter Jürgen Gerweler eine Saison, wie sie besser nicht sein könnte. 

Till, Piet und Kurt plantschen was das Zeug hält.
Sophia Conrad

Till, Piet und Kurt plantschen was das Zeug hält.

 

Herausforderungen durch hohe Besucherzahlen

Doch die hohen Besucherzahlen stellen das Team vor mehrere Herausforderungen. Außer der Erhaltung der Wasserqualität stehen auch höher frequentierte Hygienepflege der sanitären Anlagen und Umkleiden auf dem Plan. Die gesamte Badeanlage nach Feierabend wieder betriebsfertig herzurichten, dauert bei dem hohen Besucheraufkommen mindestens eine halbe Stunde länger. Vor allem der Rasen leide  unter Dürre und der ständigen Abnutzung und erinnert eher an afrikanischen Savannenboden als an eine Liegewiese. „Die Wettersituation verlangt viel von meinen Mitarbeitern, aber wir sind ein richtig gutes Team  und arbeiten erstklassig zusammen“, lobt Gerweler. 

Einige Besucher sorgen mit Sonnenschirmen und Strandmuscheln für Schatten.
Sophia Conrad

Einige Besucher sorgen mit Sonnenschirmen und Strandmuscheln für Schatten.

 

Zudem sind die zehn Badeaufsichten permanent damit beschäftigt, sich anbahnende Konflikte zu deeskalieren und die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten. Der Bademeister Michael Kramp erklärt: „Besonders achten müssen wir auf kleine Kinder, die leider viel zu häufig ohne Schwimmflügel unterwegs sind.“ Auch seine Kollegin Jacqueline Fuß appeliert an die Eltern, das Smartphone aus der Hand zu legen und die Kinder nicht aus den Augen zu lassen.

Bisher nur ein dehydrierter Badegast

Abgesehen von Kindern achtet das Badepark Personal auch auf erschöpft oder apathisch wirkende Gäste. Bei Temperaturen über 30 Grad kann es durchaus vorkommen, dass einige Besucher zu wenig trinken und Kreislaufprobleme bekommen. Bis auf einen dehydrierten Badegast kam es zu keinem anderen Zwischenfall. „Wir haben eine ruhige Saison ohne große Konflikte und Badeunfälle“, sagt Gerweler.

Ein großes Sonnensegel  über dem Babybecken schützt die ganz kleinen Badegäste vor zu viel Sonnenlicht.
Sophia Conrad

Ein großes Sonnensegel  über dem Babybecken schützt die ganz kleinen Badegäste vor zu viel Sonnenlicht.

 

Allerdings sei es schwer, der Schattenproblematik entgegen zu wirken. Die meisten Liegeplätze im Badepark befinden sich in der prallen Sonne, nur wenige Bäume spenden Schatten. Deshalb wurden bereits einige junge Bäume gepflanzt, die in der kommenden Saison mehr Schattenplätze zur Verfügung stellen sollen. Trotzdem sind noch viele freie Flächen zum  Sonnenbaden vorgesehen.

Sonnensegel schützt die Kleinsten

„Wichtig ist vor allem, dass unsere kleinsten Besucher genug Schatten haben“, erzählt der Badepark-Leiter. Im Bereich des Babybeckens schützt daher ein großes Sonnensegel die kleinen Badegäste vor direkter Sonneneinstrahlung. Das Freibad legt den Fokus klar auf Familien und richtet das Angebot darauf aus. Das Konzept geht auf.  Familie Schwebe kam gestern sogar aus Henstedt-Ulzburg, um das Elmshorner Freibad zu besuchen. Warum? Da muss Sohn Nico (9) nicht lange überlegen. „Wegen der riesengroßen Rutsche, die sah toll  aus“, erzählt er strahlend. Eins ist für Gerweler klar: Wenn das Wetter weiterhin so bleibt wie bisher, wird dieser Rekordsommer in die Badegeschichte Elmshorns eingehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen