Elmshorn : Rekorde beim Stadtradeln

Markus Pietrucha vom Amt für Stadtentwicklung (Zweiter v. l.), Stadtwerkechef Sören Schuhknecht (Dritter v. l.) und Bürgervorsteher Karl Holbach (ganz r.) mit den erfolgreichen Teilnehmern des bundesweiten Wettbewerbs „Stadtradeln „2015 aus Elmshorn.
Foto:
Markus Pietrucha vom Amt für Stadtentwicklung (Zweiter v. l.), Stadtwerkechef Sören Schuhknecht (Dritter v. l.) und Bürgervorsteher Karl Holbach (ganz r.) mit den erfolgreichen Teilnehmern des bundesweiten Wettbewerbs „Stadtradeln „2015 aus Elmshorn.

Siegerehrung im Elmshorner Rathaus. Birgit Gehrmann mit 1840 Kilometern aktivste Radlerin.

shz.de von
11. Juli 2015, 15:15 Uhr

Elmshorn | Dunkle Wolken zogen auf und Niederschlag machte sich unangenehm bemerkbar, als auf dem Platz der Parkseite vor dem Elmshorner Rathaus die Siegerehrung zum diesjährigen Stadtradeln stattfinden sollte. Doch es war nur das Wetter, das sich trüb zeigte, nicht die Stimmung bei den beteiligten Personen, die kurzerhand von Markus Pietrucha, Klimaschutzmanager beim Amt für Stadtentwicklung, in den geschützten Eingangsbereich des Rathauses gebeten wurden.

Die durchschlagend gute Laune war aber auch nicht verwunderlich, denn es gab nur positives zu vermelden. „Das Stadtradeln in Elmshorn hat neue Rekorde aufgestellt und auch das direkte Duell mit Pinneberg gewonnen“, so Pietrucha. In dem dreiwöchigen Aktionszeitraum vom 7. bis zum 27. Juni wurden nur Höchstwerte erzielt, die belegen, dass die Entwicklungskurve des Stadtradelns steil nach oben führt. „Die vierte Teilnahme Elmshorns ist die bisher erfolgreichste an dem bundesdeutschen Wettbewerb“, betont Pietrucha. Insgesamt 1437 Teilnehmer in 34 Teams radelten in dieser Zeitspanne 230.341 Kilometer – das entspricht fast einer sechsfachen Umrundung der Erde.

„Der Umwelt konnten so mehr als 33.000 Kilogramm CO² im Vergleich zum Auto erspart werden“, betont der Klimamanager und fügt hinzu, dass Elmshorn derzeit die fahrradaktivste Kommune in Schleswig-Holstein sei und auch noch auf Bundesebene einen hervorragenden 15. Platz von insgesamt 328 teilnehmenden Städten und Gemeinden belege. Doch damit nicht genug: 15 Aktionen rund um das Thema Radfahren wurden mit der Unterstützung der Fahrradgruppe Rückenwind, dem ADFC, dem Seniorenrat und weiteren Partnern auf die Beine gestellt. Und auch den Schulen ist – so Pietrucha“ – ein wesentlicher Anteil an dem großen Erfolg zuzuschreiben.

Insgesamt seien sechs Schulen dem Aufruf der Stadtwerke Elmshorn und der Stadt für den Sonderpreis für die fahrradaktivsten Schulen gefolgt und hätten mit insgesamt 894 Teilnehmern 150.000 Kilometer erradelt. Das Fazit des Klima managers klingt logisch: „Auch im nächsten Jahr werden wir wieder beim Stadtradeln an den Start gehen und versuchen, noch mehr Elmshorner von den Vorzügen desRadfahrens zu begeistern und natürlich das Fahrrad als klimafreundliche Alternative zum Auto weiter fördern.“

Birgit Gehrman vom Team der Volkshochschule Elmshorn erreichte den ersten Platz in der Wertung fahrradaktivster Einzelradler mit 1840 Kilometern. Als Preis erhält sie ein Wochenende mit einem Tandem vom Fahrradverleih Kontor.
Sowohl als das Team mit den meisten Gesamtkilometern als auch das fahrradaktivste Team mit den meisten Kilometern pro Teammitglied gewann die Fahrradgruppe Rückenwind mit 13835 Kilometern und 446 Kilometern pro Kopf einen Badegutschein in Höhe von 200 Euro sowie einen Gutschein für das Industriemuseum.
Der Stadtwerke-Sonderpreis für die fahrradaktivste Schule mit den meisten Kilometern pro Kopf im Wert von 1000 Euro geht an die Paul-Dohrmann-Schule  (372 Kilometer pro Kopf).
Der Sonderpreis für die fahrradaktivste Schule mit den meisten Kilometern im Wert von 500 Euro geht an die Elsa-Brändström-Schule. (615 Schüler erradelten 110562 Kilometer).
Über diverse Sachpreise konnten sich noch die Gewinner der Verlosung freuen: Jörg Beckmann, Jan Hesse und Hannah Dernehl.   
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen