zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

16. August 2017 | 23:56 Uhr

Ramskamp-Kreisel: Ampeln verschwinden

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Entscheidung Politische Mehrheit für Abbau der Anlage in den Sommerferien

Es gibt viele Dinge, die Elmshorn auszeichnen. Eine der Besonderheiten der Stadt, die bundesweit ihresgleichen sucht, sind Kreisverkehre mit Ampeln. Gleich zwei dieser außergewöhnlichen Konstrukte gibt es in Elmshorn. Am Ramskamp / Adenauerdamm hat diese Lösung allerdings bald ein Ende. Während der Sommerferien soll die Ampelanlage dort abgebaut werden. Dazu hat sich eine politische Mehrheit aus CDU, Grünen und FDP entschieden, wie eine Umfrage unserer Zeitung ergab. Die SPD ist noch unentschlossen. Der Beschluss soll heute Abend in der Sitzung des Ausschusses für kommunale Dienstleister (ASKD), ab 18 Uhr im Rathaus, gefasst werden. Die Ampeln am Kreisverkehr Langelohe / Köllner Chaussee bleiben hingegen stehen.

„Damit nähern wir uns der Normalität wieder an“, sagt Immo Neufeldt, CDU-Fraktionschef und ASKD-Vorsitzender. Die jetzige Situation sei nicht sicherer und führe zu Verkehrsspitzenzeiten regelmäßig zu langen Staus vor dem Kreisel. „Der Kreisel ist sicherer ohne Ampel“, betont auch Silke Pahl, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Wegen der langen Wartezeiten würden viele Radfahrer auch bei Rot fahren, das führe zu gefährlichen Situationen. Sie unterstreicht allerdings die Notwendigkeit, in der Umstellungsphase mit Hilfe von Schülerlotsen oder Polizeipräsens Autofahrer und Radfahrer bei der Umgewöhnung zu helfen. „Die neue Situation muss dann erst einmal in die Köpfe rein. Das wird einige Zeit dauern“, sagt Pahl.

Wenn die Ampeln abgebaut werden, kommen als Ersatz zusätzliche Zebrastreifen. Weil beim Bau des Kreisels einst Fördermittel des Landes flossen, müsste vor einer Änderung die Zustimmung des Ministeriums eingeholt und Fördermittel zurückgezahlt werden.

Den Kreisel Langelohe / Köllner Chaussee wollen CDU und FDP vorerst nicht antasten. „Dort macht es erst Sinn etwas zu machen, wenn die Köllner Chaussee saniert wird“, sagt CDU-Chef Neufeldt. Silke Pahl von den Grünen sieht das anders. Zwar müsse dort baulich an der Zuwegung zum Kreisverkehr etwas geändert werden, um ohne Ampeln mehr Sicherheit zu haben. Doch auch dieses Thema will sie weiter vorantreiben. „Grundsätzlich gilt: Kreisverkehre ohne Ampeln sind sicherer“, so Pahl. Vorerst wird es aber bei den bereits beschlossenen kleinen Änderungen bleiben: Wo noch keine sind, werden Zebrastreifen auf die Zufahrten zum Kreisverkehr gemalt, außerdem soll der Fahrbahnteiler für Rechtsabbieger in Richtung Köllner Chaussee vergrößert werden, um die Autos zu bremsen, die aus Richtung Hamburger Straße gerade über den Kreisel fahren.

Der Abbau der Ampeln am Adenauerdamm dürfte vor allem Eltern der Waldorfschüler übel aufstoßen. Mit dem Protest rechnen die Politiker. „Da müssen wir durch. Wir sind überzeugt, dass es der richtige Weg ist“, sagt Neufeldt.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jun.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen