Special Olympics : Raboisenschüler aus Elmshorn ganz stark

Das Team Düsseldorf aus Elmshorn: Die Schule feierte ihre Athleten, die bei den Special Olympics dabei waren.
Foto:
1 von 2
Das Team Düsseldorf aus Elmshorn: Die Schule feierte ihre Athleten, die bei den Special Olympics dabei waren.

Die Schüler des Förderzentrums bei den Special Olympics in Düsseldorf. Sparkasse spendete 2000Euro für die Fahrt- und Hotelkosten.

shz.de von
03. Juni 2014, 12:15 Uhr

Elmshorn | Eigentlich ist – und daran erinnern die Macher ziemlich oft – die Teilnahme an den Special Olympics die Hauptsache. „Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, so lasst mich mutig mein Bestes geben!“, so der Eid der „Special Olympics National Games“. Athleten der Elmshorner Raboisenschule haben bei der bundesweiten Sportveranstaltung für Menschen mit geistigen Behinderungen in Düsseldorf nicht nur ihr Bestes gegeben – die beiden Gruppen aus der Krückaustadt räumten richtig ab.

Die Handballer drangen bis zum Finale vor und holten sich Gold. Auch die Leichtathleten fuhren mit Medaillen nach Hause. Tim Göttsche sicherte sich Gold im 75-Meter-Lauf, Johanna Koth und Veronique Braasch holten sich Silber über 100 Meter. Maria Pofalla gewann Bronze im Weitsprung. „Wir sind sehr stolz auf unsere Athleten“, so Frauke Polomsky, Sportkoordinatorin der Raboisenschule. Die Leistungen, die die Schüler in Düsseldorf gezeigt haben, seien besonders gewesen.

Insgesamt waren es 15 Sportler und vier Betreuer, der Raboisenschule die vom 19. bis 23. Mai bei den Wettkämpfen waren. Bei einer Ehrung für die Teilnehmer blickte die Schule gestern auf die Spiele in der Rheinmetropole zurück. Ein Film, der während der vier Tage gedreht wurde, ermöglichte auch denen, die nicht mit dabei waren, einen Eindruck von den Tagen in Düsseldorf zu bekommen. Und: Die Leistungen der Sportler konnten nochmal vom Heimpublikum beklatscht werden.

Die Teilnahme an den Special Olympics wurde durch Spenden ermöglicht. Etwa 7000 Euro mussten für Hotel und Bahnfahrten zusammenkommen, so Polomsky. Ungefähr 80 Prozent bekam die Schule durch private und Firmenspenden. Allein die Sparkasse Elmshorn beteiligte sich mit 2000 Euro. Den Rest übernahm der Förderverein der Schule.

Zeit, um sich zwischen den Wettkämpfen in Düsseldorfs Altstadt umzusehen, blieb übrigens nicht. Belohnt wurden die Schüler dafür mit zahlreichen Gänsehautmomenten. Die gab es unter anderem während der Eröffnungsfeier. Ihre Leistungen feierten die Schüler am letzten Tag auf einer Athletendisco.

Die Special Olympics setzen sich das Ziel, Menschen mit geistiger Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen