zur Navigation springen

Elmshorner Stadttheater : Premiere für ein Möbelstück

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Spezialanfertigung für 13.000 Euro: Der Förderverein ermöglicht die Anschaffung eines neuen Tresen für das Foyer.

Heute Abend hat das praktische und dekorative Möbelstück Premiere: Die Besucher des Elmshorner Stadttheaters dürfen sich zum ersten Mal am nagelneuen Tresen im Foyer mit Getränken und Naschereien versorgen. Der Förderverein des Theaters hat die Anschaffung finanziert.

Elegant steht er da – dunkle Holzoptik passend zum Fußboden, Ablage und Teile der Oberfläche in frischem Lindgrün. Verdeckte LED-Leuchten rücken das ganze Büfett ins rechte Licht. „Mit dem Aufbau des Tresens ist die Neugestaltung des Foyers abgeschlossen, der ganze Raum wirkt jetzt modern und einladend“, sagt Stadtrat Volker Hatje, Vorsitzender der Theatergemeinschaft. Besonders dankbar ist er dem Förderverein für die Finanzierung. Rund 13 000 Euro hat der neue Tresen gekostet. „Wir sind froh, dass wir helfen konnten, genau dafür sind wir da“, sagt Dr. Klaus Pannen, Vorsitzender des Fördervereins.

Der neue Tresen ersetzt das Provisorium, das während der Renovierungsarbeiten im Foyer in der Nähe der Garderobe aufgebaut war. Der Verkaufsstand steht jetzt wieder dort, wo der betagte, beim Umbau abgerissene Tresen stand. Stadt, Theatergemeinschaft und Gastronomie haben sich nach Abstimmung für eine optisch ansprechende Lösung mit Kühlmöglichkeiten und Ablagen entschieden. Künftig soll eine Plakette an die Spender erinnern.

Der Tresen im Foyer ist pünktlich zum Start der neuen Saison fertig geworden. Eine Spielzeit, für die der Kartenverkauf „sehr gut angelaufen ist“, wie Theaterchef Dr. Peter Thomsen sagt. Die Nachfrage sei gut, besonders Schauspiel und musikalische Veranstaltungen seien beliebt. „Es war von Vorteil, mit ausgewählten Veranstaltungen früh in den Verkauf zu gehen“, so Thomsen.

Das hat auch schon in der abgelaufenen Saison 2012/2013 gut geklappt. Die 120 Vorstellungen waren im Schnitt zu 80 Prozent ausverkauft. Peter Thomsen: „Ein hoher Wert, wenn man bedenkt, dass das Foyer während der laufenden Saison umgebaut wurde und die Besucher Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen mussten“.

Bauarbeiten wird es am sanierungsbedürftigen Gebäude des Stadttheaters auch künftig während der Spielzeit geben. Das marode Dach ist an der Reihe. „Ich hoffe, dass das Innenministerium im Frühjahr 2014 unseren Haushalt genehmigt, damit wir anfangen können“, sagt Stadtrat Volker Hatje.

Die Renovierung des Daches wird voraussichtlich rund 850 000 Euro kosten. 350 000 Euro zahlt die Stadt, 500 000 Euro hat der Förderverein zur Verfügung gestellt. Volker Hatje: „Das ist ein großer Schritt zum Erhalt des traditionsreichen Hauses auf Klostersande.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen