zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Polizei schnappt Serien-Einbrecher

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

In den vergangenen Wochen hat die Polizei mehrere Einbrecher im Kreisgebiet erwischt. Die Beamten sehen darin ein Erfolg ihres verstärkten Kampfs gegen Wohnungseinbruchskriminalität.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Gleich mehrere Serien-Einbrecher, die im Kreis Pinneberg ihr Unwesen getrieben haben, sind der Polizei in den vergangenen Wochen ins Netz gegangen. So hatte sich eine bei der Kriminalpolizei Pinneberg gegründete Ermittlungsgruppe monatelang an die Fersen einer 14-köpfigen Bande südamerikanischer Wohnungseinbrecher geheftet, auf deren Konto mehrere Taten im Kreis Pinneberg sowie in Ahrensburg und Buxtehude gehen. Mitte vergangener Woche wurden mit Unterstützung der Hamburger Polizei mehrere Wohnungen in Hamburg durchsucht, vier Personen vorläufig festgenommen und Beute sichergestellt, die einem Einbruch in Quickborn aus dem Januar zugeordnet werden konnte.

Außerdem hatte die Polizei Mitte November einen 38-jährigen Mann aus dem Kosovo in Pinneberg festgenommen, der sich als mutmaßlicher Serieneinbrecher entpuppte, zwölf Aliaspersonalien verwendete und bereits wegen 75 weiterer Taten mit einem Untersuchungshaftbefehl aus dem Jahr 2006 gesucht wurde. Ihm wurden darin Einbrüche in Wedel, Rellingen, Quickborn, Schenefeld und Halstenbek vorgeworfen. Am 22. November stoppte die Polizei einen weiteren mutmaßlichen Mehrfachtäter – einen 42-jährigen Rumänen – während einer Fahndung nach einem Einbruch in Hasloh.

Die Polizeidirektion Bad Segeberg sieht ihre Erfolge in den verstärkten Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungseinbruchskriminalität begründet. Seit mehr als einem Jahr gibt es laut Polizeisprecherin Sandra Mohr ein Konzept, dass darauf abzielt, durch intensivierte Tatortarbeit und Auswertung, Tatserien den überregional oder international agierenden Tätergruppierungen zuzuordnen.

Auch die auf Einbruchskriminalität ausgerichteten Kontrollen an den Hamburger Ein- und Ausfallstraßen im Herbst hätten Wirkung gezeigt. Mohr erläuterte: „Erst sehr langsam und zurückhaltender setzte mit Beginn der dunklen Jahreszeit erwartete Anstieg der Einbrüche im Kreis Pinneberg ein.“ Zwischen der 45. und der 48 Kalenderwoche habe es laut Polizei 2012 und 2013 zirka 90 Einbrüche im Kreisgebiet gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen