zur Navigation springen

Feuerwehreinsatz am Wochenende : Platten fliegen vom zwölften Stock

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Alarm am Ex-Kibek-Hochhaus und am Bahnhof in Elmshorn.

shz.de von
erstellt am 26.Jun.2017 | 12:00 Uhr

Elmshorn | Das hätte böse enden können. Am Sonnabend um 16.15 Uhr sind von der Baustelle auf dem ehemaligen Kibek-Gelände in Elmshorn Trockenbauplatten auf die Reichenstraße gekracht. Verletzt wurde niemand. Wie Stephan Hahn, Einsatzleiter der Elmshorner Feuerwehr gestern mitteilte, habe er umgehend den Bauleiter des Wohnungsbauunternehmens Semmelhaack informiert. Wenig später habe festgestanden, dass die Platten aus dem zwölften Stock des Hochhauses auf die Straße geflogen seien. Die Trockenbauplatten seien nicht gesichert gewesen. In dem ehemaligen Kibek-Hochaus werden zurzeit Wohnungen gebaut.

Bereits um 13.09 Uhr waren die Einsatzkräfte am Elmshorner Bahnhof gefordert. Laut Hahn war der Motor einer Lok aufgrund eines technischen Defekts in Brand geraten. „Der Lokführer hatte versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Das gelang nicht. Wir konnten die Flammen dann schnell löschen.“ Es habe keine Gefahr bestanden, dass der Brand auf die Waggons überspringen könnte.

Die Zuginsassen, die sich auf dem Weg von Hamburg nach Westerland befanden, hatten den Zug und Bahnsteig bereits verlassen, als die Einsatzkräfte eintrafen. Verletzt wurde niemand. „Die Fahrgäste warteten in der Unterführung“, sagte Hahn. Der Zug konnte nicht weiterfahren.

Einsatz am Elmshorner Bahnhof:  Der Motor der Lok geriet in Brand.
Einsatz am Elmshorner Bahnhof: Der Motor der Lok geriet in Brand. Foto: tvr
 

Um 6.19 Uhr war die Elmshorner Feuerwehr in den Erlengrund gerufen worden. Auf der Wiese vor einem Mehrfamilienhaus stand eine Matratze in Flammen. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Doch damit war noch nicht Schluss: Um 0.15 Uhr mussten die Einsatzkräfte einen brennenden Altpapiercontainer in der Straße Am Friedhof löschen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen