Pendler-Chaos: Endstation Elmshorn

Störungen auf der Strecke Westerland-Altona / Zugausfälle ab Elmshorn

von
30. Mai 2018, 16:01 Uhr

Tausende Pendler sind täglich auf der Bahnstrecke zwischen Elmshorn und Hamburg-Altona unterwegs. Nach monatelangem Bahnchaos zwischen Mitte März und Anfang Mai müssen sie jetzt wieder mit Ausfällen leben. Der Regionalexpress 6 zwischen Altona und Westerland, die einzige Verbindung, die Krückaustadt und Altona ohne Zwischenhalt verbindet, fällt seit Tagen aus. Pendler und Sylt-Urlauber klagen über die schlechte Informationspolitik, viele steigen vorübergehend aufs Auto um.

Der Grund für das Chaos sind Haarrisse an den Schienen zwischen Bredstedt und Westerland (unsere Zeitung berichtete). Die Schienen müssen abgeschliffen und ausgetauscht werden, die Züge können streckenweise nur langsam fahren. Um Zeit zu sparen, lässt die Bahn Halte ausfallen – manchmal nur in Altona, gestern wurde auch Elmshorn größtenteils nicht angefahren. Das führte dazu, dass die Krückaustadt zum Umsteigebahnhof für Sylt-Urlauber wurde. Diese mussten in Elmshorn in Züge in Richtung Itzehoe umsteigen. Ab heute sollen alle Bahnen der Linie RE6 wieder planmäßig angeboten werden, teilt Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis mit – allerdings wenden die Züge weiterhin überwiegend in Elmshorn, für die Elmshorn-Hamburg-Pendler ändert sich nichts. Das soll bis zum 7. Juni so bleiben.

Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje ist über Bahnchaos so kurz nach den monatelangen Zugausfällen verärgert. „Mir fehlen die Worte“, erklärte er. „Die gute Bahnanbindung ist für Elmshorn ein Standortfaktor – jetzt gibt es immer wieder schwere Behinderungen. Das schreckt die Menschen ab. Kein Wunder, dass viele auf das Auto zurückgreifen.“ Wenn Wirtschaftsminister Bernd Buchholz im August in Elmshorn zu Gast ist, will Hatje mit ihm über die Bahn-Problematik sprechen. Seite 5

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen