Elmshorn : Party und besonderer Klang

Seit vielen Jahren aktiv und nicht mehr aus der Elmshorner Szene wegzudenken: Die Gruppe „Harry und die Mitternachtskometen“.
1 von 3
Seit vielen Jahren aktiv und nicht mehr aus der Elmshorner Szene wegzudenken: Die Gruppe „Harry und die Mitternachtskometen“.

Konzerte mit „Harry und den Mitternachtskometen“ und dem „Altona Art Duo“ im Kranhaus zum Maiausklang.

shz.de von
19. Mai 2015, 16:30 Uhr

Elmshorn | Alle Freunde handgemachter Live-Musik aus der Krückaustadt und Umgebung sollten sich diese Termine im Kalender rot anstreichen: Der Verein Freundeskreis Knechtsche Hallen – Keimzelle Kranhaus organisiert für das letzte Mai-Wochenende gleich zwei Konzerte im Kranhaus, Schloßstraße 8: Am Sonnabend, 31. Mai, werden dort „Harry und die Mitternachtskometen“ auftreten, und einen Tag später, am Sonntag, 31. Mai, das „Altona Art Duo“ (AAD). „Zwei echte musikalische Leckerbissen, auf die sich die Elmshorner Musikfans freuen dürfen“, betont Jens Jähne, Vorsitzender des Vereins.

Der Auftakt dieses überaus musikalischen Monatsausklangs verspricht für alle Besucher einen Abend voller Party-Laune. Kein Wunder, denn die Elmshorner Band „Harry und die Mitternachtskometen“ ist bereits seit mehr als drei Jahrzehnten ein Begriff für stimmungsvolle Live–Konzerte. Ihr Repertoire umfasst seit der Gründung im Jahr 1983 zahlreiche eingängige Titel, Coverversionen von den 60ern bis zu aktuellen Chart-Hits. Die stilistische Palette reicht dabei von Beat, Soul und Schlager bis hin zu Rock ’n’ Roll. Die Erfolge der ersten Jahre machten der Gruppe Mut zu mehr: Das Konzept getreu dem Motto „tanzbar, hörbar, käuflich“ bestätigte sich immer mehr, und die Fangemeinde wuchs von Auftritt zu Auftritt. In der Folgezeit konnte die Band auch überregional überzeugen. So bewiesen diverse Radiosendungen für den NDR, dass sie live auch sendefähig ist, und gegen Ende der 80er-Jahre mussten selbst die Macher des Musicals „Cats“ in Hamburg einsehen, dass Frontmann Harry einen besonders gut schnurrenden Kater „Rum Tum Tugger“ abgab. Mit viel „Whiskas“ konnten sie ihn mehrere Jahre dann auch für sich gewinnen.

Im Kranhaus werden Harry und die Mitternachtskometen in folgender Besetzung die Bühne entern: Harald „Harry“ Paulsen (Gesang/Gitarre), Michael Rost (Schlagzeug), Michael Breuert (Gitarre/Gesang), Sven Urbatzka (Keyboard/Gesang) und Thomas Stade (Bass/Gesang). Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Einen ganz anderen Sound wird am darauf folgenden Tag den Besuchern des Kranhauses geboten, wenn sich dort das „Altona Art Duo“ (AAD) ein Stelldichein gibt. Das Duo, das durch sein intuitiv sicheres Zusammenspiel vielen Musikkennern ein Begriff geworden ist, präsentiert sich sowohl ganz leise als auch expressiv laut.

Die perfekte Synthese kommt nicht von ungefähr, denn Björn Lücker (Schlagzeug) und Heinz-Erich Gödecke (Posaune) fanden sich schon zu Studienzeiten zusammen. „In hymnischen Melodien Geschichten erzählend, läuft bei ihnen im Kopf ein eigenes Kino. Die Besetzung mit Schlagzeug und Posaune erfordert eigene grundsätzliche Ideen und erzeugt dabei in sparsamer Besetzung eine intensiv konzertierte Kommunikation, gespielt mit innerer Anspannung. So entsteht eine besondere Musik, Herausforderungen inbegriffen“, heißt es in einem Pressetext des Duos. „Der Abend wird also spannend, auch für die Musiker“, ist sich Jähne sicher. Beginn des Gastspiels ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen