Höhere Gebühren : Parken in der Elmshorner City wird teurer

50 Cent pro halbe Stunde – dieser Preis galt bislang nur für die 92 Stellplätze in der Peterstraße/Probstenfeld und in der Kirchenstraße. Jetzt müssen Autofahrer für alle 546 von der Stadt bewirtschafteten  Parkplätze in der City einen Euro pro Stunde zahlen.
50 Cent pro halbe Stunde – dieser Preis galt bislang nur für die 92 Stellplätze in der Peterstraße/Probstenfeld und in der Kirchenstraße. Jetzt müssen Autofahrer für alle 546 von der Stadt bewirtschafteten Parkplätze in der City einen Euro pro Stunde zahlen.

Die Stadt Elmshorn plant eine einheitliche Gebühr von 50 Cent pro halbe Stunde. Auch Pendler sollen zur Kasse gebeten werden.

shz.de von
13. November 2013, 12:00 Uhr

Elmshorn | Das Parken in der Elmshorner Innenstadt wird an vielen Stellen deutlich teurer. Künftig müssen Autofahrer für jede angebrochene halbe Stunde 50 Cent zahlen. Diese Regelung gilt für alle von der Stadt bewirtschafteten Parkplätze mit insgesamt 546 Stellplätzen. Und auch ein Teil der Pendler muss in Zukunft zahlen. Das hat der Ausschuss für kommunale Dienstleister am Montagabend beschlossen.

Die Anpassung der Parkgebühren stellt laut Bürgermeisterin Brigitte Fronzek (SPD) keine „unerträgliche Belastung“ dar: „Elmshorn bleibt im Vergleich zu anderen Städten immer noch kostengünstig.“ Die Stadt müsse Gebühren erheben. Die Einnahmen würden zur Finanzierung der Reinigung sowie des Räumens und Streuens der Flächen im Winter genutzt. Da die Stadt im vergangenen Jahr auf dieser Kostenstelle einen Verlust von 56.000 Euro gemacht hat, entschied sich die Politik nun für die Erhöhung der Gebühren. Die Stadt rechnet mit Mehreinnahmen von insgesamt 130.000 Euro.

Bislang gab es zwei Tarife. Auf den Stellplätzen am Nordufer (67 Plätze), am Bahnhofsvorplatz (47), am Probstendamm (40) und auf dem Buttermarkt (300) kostet die Stunde bislang 50 Cent. Dort muss künftig nun auch ein Euro gezahlt werden. Diese Regelung galt bislang nur auf den Parkplätzen im Bereich Peterstraße/Probstenfeld (70) und in der Kirchenstraße (22).

Der Großteil der städtischen Parkplätze in der City bleibt aber auch in Zukunft kostenlos. Die insgesamt 767 Plätze auf den Parkdecks Nordufer (72) und Südufer (103) sowie unter der Ost-West-Brücke (43), am ZOB (40) und am Steindammpark (509) sind von der neuen Regelung nicht betroffen. Auch auf dem Buttermarkt bleibt die erste Stunde Parken weiterhin kostenfrei. Die Nutzer der dortigen 50 Pendler-Parkplätze müssen in Zukunft allerdings zahlen – und zwar 20 Euro im Monat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen