zur Navigation springen

Schock für Pendler : Parken an der Bahn in Elmshorn kostet jetzt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Auf der Parkfläche beim ehemaligen Flora-Bowling-Center bittet die Bahn zukünftig zur Kasse.

Elmshorn | Viel besser geht es kaum: Ein Parkplatz in unmittelbarer Nähe des Elmshorner Bahnhofs. Mit wenigen Schritten ist man auf dem Bahnsteig. Und das ganze auch noch zum Nulltarif. Die Parkfläche beim ehemaligen Flora-Bowling-Center in der Kleiststraße ist so etwas wie ein Pendlerparadies. Aber damit ist bald Schluss: Es darf dort zwar weiter geparkt werden. Doch von morgen an müssen die Autofahrer dafür zahlen.

Seit einigen Tagen wird auf diese Änderung bereits per Plakat hingewiesen: „Ab dem 15. 10. 2015 wird das Parken auf diesem Parkplatz entgeldpflichtig.“ Verantwortlich dafür ist  die Deutsche Bahn. Diese hat das Gelände vom Besitzer des Grundstücks gemietet. „Wir wollten die Stellflächen für die Pendler sichern, ehe darauf vielleicht ein Haus gebaut wird“, begründete Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis den Schritt. 140 Plätze stehen den Pendlern nun dauerhaft zur Verfügung. Elmshorn hat dabei keineswegs eine Vorreiterrolle. Die Bahn habe bereits mehrere derartiger Parkplätze über ihre Tochtergesellschaft  DB Bahn Park gemietet, so der Bahnsprecher.

Bewirtschaftet werden die Parkplätze von der Contipark Parkgaragen GmbH. Die Preise sind, verglichen beispielsweise mit Hamburg, durchaus moderat: Eine Stunde: 1 Euro, ein Tag: 1,50 Euro, eine Woche: 10,50 Euro, ein Monat: 30 Euro. Zum Kassieren sollen Parkschein-Automaten zum Einsatz kommen.

Doch was passiert, wenn sich ein Pendler keinen Parkschein zieht? Schließlich sind Polizei und städtisches Ordnungsamt auf dem Privatgrundstück nicht zuständig. Mitarbeiter von Contipark werden kontrollieren, ob alle Fahrer, die ihre Fahrzeuge auf den Parkplätzen abstellen, auch bezahlt haben. Wenn nicht, werden der Tagestarif sowie eine Vertragsstrafe in Höhe von 23 Euro fällig. Das Geld werde notfalls von einer Inkassofirma eingetrieben, so Meyer-Lovis. Abgeschleppt werden die Autos von Parkentgelt-Prellern hingegen nicht. „Grundsätzlich schleppen wir keine Pkw auf unseren Stellplätzen ab. Nur in Härtefällen behalten wir uns dieses Recht vor“, hieß es bei Contipark.

Die Parkplätze der auf dem Gelände ansässigen Firmen wie Tedi oder Kik bleiben von der Parkplatzbewirtschaftung ausgenommen. Eine kostenlose Alternative für Pendler ist das aber nicht. Dort ist Parken lediglich zwei Stunden lang erlaubt. Danach, so wird per Schildern gedroht, wird abgeschleppt.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen