zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. September 2017 | 12:04 Uhr

Postbox verschwindet : Odyssee eines Briefkastens

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die defekte Box am Sandberg sollte schon längst ersetzt worden sein – aber zunächst fehlte jede Spur.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Elmhorn | Das mal ein Brief bei der Post verloren geht, kommt schon einmal vor. Aber das gleich ein ganzer Briefkasten verschwindet, ist doch eher ungewöhnlich. Doch so ist es jetzt in der Straße Sandberg passiert. Lange Zeit war der kleine gelbe Kasten gleich neben der Hausnummer 104 dort für die Anwohner der Schnittpunkt zur Außenwelt, der Überbringer von Glückwünschen, die Annahmestelle für offizielle Anliegen. Am Silvesterabend fand dieses freundschaftliche Verhältnis ein jähes Ende – Unbekannte warfen brennende Böller in den Briefkasten, der Deckel wurde abgesprengt und zurück blieb nur ein Trümmerhaufen. Der wurde von der Post ordnungsgemäß abgebaut – nur ein Nachfolger ließ danach sehr lange auf sich warten.

Linda Bohnemann, Anwohnerin im nahe gelegenen Henry-Dunant-Ring, nahm Anfang Mai die Sache in die Hand. „Das konnte nicht so weitergehen“, sagt sie. „Der nächst gelegene Briefkasten befindet sich bei Hayunga – das ist viel zu weit, gerade für die vielen älteren Anwohner und für die Menschen mit Behinderung, die am Henry-Dunant-Ring leben.“

Bohnemann tätigte einen Anruf beim Kundenservice der Post in Bonn. Dort bekam sie eine äußerst skurrile Antwort: Alleine könne Linda Bohnemann mit ihrem Wunsch nach einem Ersatz-Briefkasten nicht viel ausrichten. Sie solle doch eine Unterschriftenaktion unter ihren Nachbarn starten und an die Post schicken.

120 Unterschriften gesammelt

Gesagt, getan – Linda Bohnemann machte sich auf den Weg durch die Nachbarschaft und hatte schnell 120 Unterschriften beisammen. Auch die Stadtverwaltung sicherte ihr ihre Unterstützung zu, Stadtrat Dirk Moritz plante ein Schreiben an die Post zu schicken, um den ganzen Ablauf zu beschleunigen.

Dabei hatte man bei der Post das Problem schon längst erkannt. Die Pressestelle der Post gab zu Protokoll, am 8. April sei am Sandberg für Ersatz gesorgt worden. Der ist aber bis heute weit und breit nicht zu sehen. Stattdessen hat ein findiger Mitarbeiter der Stadt den Briefkasten-Poller genutzt, um Hinweisschilder für eine Wasserentnahmestelle gut sichtbar anzubringen.

Dann gibt es eine Lösung

Was ist bloß mit dem versprochenen Briefkasten passiert? Ein erneuter Anruf bei der Post-Pressestelle bringt endlich die Lösung: „Offenbar ist der Antrag durch alle Stellen gegangen – nur aufgestellt wurde der Briefkasten nicht“, sagt Pressesprecher Martin Grundler. „Da ist etwas sehr unglücklich gelaufen, wir entschuldigen uns bei der Kundin.“ Schon heute, frühestens morgen, will die Post jetzt den neuen Briefkasten an dem alten Standort aufstellen.

Eine Unterschriftenaktion, erklärt Grundler, sei auf keinen Fall nötig gewesen. Die Post stelle ihre Briefkästen dort auf, wo sie benötigt werden, um die Grundversorgung aufrecht zu halten. Defekte Briefkästen würden schnellstmöglich ersetzt oder repariert – normalerweise jedenfalls.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen