zur Navigation springen

Bokholt-Hanredder : Nur 23 Stimmen geben den Ausschlag

vom

CDU gewinnt mit knappem Abstand vor FWG.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 08:39 Uhr

Bokholt-Hanredder | Eine gar zu große Überraschung ist es nicht: In der Gemeinde Bokholt-Hanredder wird es in diesem Jahr einen neuen Bürgermeister geben: Wolfgang Mohr (68). Mit knapper Mehrheit wurde seine Partei, die CDU, erneut zur stärksten Fraktion gewählt, und Mohr wird Renke Eschner ablösen, der unter anderem aus gesundheitlichen Gründen für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stand.

"Wir haben gewusst, dass es knapp werden würde. Vor allem war damit zu rechnen, dass ehemalige SPD-Wähler eher zur FWG tendieren würden", so Mohr. Trotzdem: Das Resultat stehe dafür, dass die CDU in den vergangenen Jahren gut gearbeitet und vieles im Sinne der Bürger umgesetzt habe.

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in Bokholt schaffte es zwar nicht, die er-hoffte Mehrheit der Stimmen bei der Wahl zu erringen, ist aber über das erreichte Resultat dennoch hoch erfreut. Karin Weihrauch-Lenz, Spitzenkandidatin der FWG, bewertet das Ergebnis als überaus positiv. "Die FWG bildet die zweite Kraft im Gemeinderat und hat aufgrund des hohen Stimmenanteils mehr als nur ein Mitspracherecht", so Weihrauch-Lenz.

Das Hauptziel, eine handlungsfähige Gemeindevertretung und einen neuen Bürgermeister zu stellen, habe man in Bokholt-Hanredder aber auf jeden Fall erreicht. Und das war nicht unbedingt selbstverständlich in diesem Jahr. Noch vor wenigen Wochen sah es kritisch aus: Für die Nachfolge Eschners war kein geeigneter Bewerber in Sicht, und die CDU konnte im ersten Anlauf nicht genug Kandidaten für die Kommunalwahl zusammenbringen. Das Angstgespenst einer möglichen Zwangsverwaltung schwebte sogar schon über den Ort - aber es verflüchtigte sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen