Notwendiges Übel

shz.de von
10. Mai 2013, 03:59 Uhr

Seit fast 20 Jahren steht die mehr oder weniger schöne Marktpassage nun zwischen Altem Markt und Schulstraße. Jahrelang - wohl auch geschuldet durch den ständigen Betreiberwechsel - blieben umfassende Baumaßnahmen aus.

Der derzeitige Betreiber nimmt nun endlich Geld in die Hand, um das veraltete Gebäude zu modernisieren. Das ist auch bitter nötig: Die leer stehenden Geschäftsflächen fallen beim Gang durch die Passage sofort ins Auge.

Dass die Baumaßnahmen während des Geschäftsbetriebs zu Einschränkungen für Kunden und Kaufleute führen, scheint unvermeidlich. Doch es muss fair zugehen. Das heißt: Transparenz seitens des Bauherren, was Umfang und Ausmaß der Behinderungen angeht. Zudem ist es nur nachvollziehbar, wenn Geschäftsleute wegen erheblicher Umsatzeinbußen eine Miet-Minderung fordern.

Die Beteiligten müssen sich gemeinsam an einen Tisch setzen. Denn ein Ziel haben wohl alle: Eine erfolgreich laufende Marktpassage.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen