zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. November 2017 | 03:57 Uhr

Nordakademie gründet Stiftung

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Initiative Gefördert werden Projekte aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur / Zwei Millionen Euro Kapital

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2017 | 17:32 Uhr

Neue Initiative der Elmshorner Nordakademie: Die Hochschule der Wirtschaft an der Köllner Chaussee hat eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Sie soll Projekte aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Bildung sowie Kultur fördern.

Während einer außerordentlichen Hauptversammlung haben die 46 Aktionäre der Nordakademie die Gründung der Nordakademie-Stiftung beschlossen. „Dies ist ein weiterer Meilenstein in der noch jungen Geschichte der privaten Hochschule“, sagte Nordakademie-Vorstand Professor Georg Plate. Schwerpunkt der Fördertätigkeit sind Wissenschaft und Forschung. „Hierbei denken wir an Forschungsprojekte, die aktuelle Themen aufgreifen und einen Bezug zur Wirtschaftspraxis haben. Von ‚Industrie 4.0‘ bis zu ‚Eignungsdiagnostik‘ und ‚Nachhaltigkeit‘ ist alles denkbar, was sich zum Teil bereits bei den Forschungsschwerpunkten der Nordakademie wiederfindet“, so Plate weiter. Er ist Vorsitzender des Gründungsvorstandes. Für den Stiftungsrat haben sich mit Dr. Thomas Straubhaar (Hamburg), Dr. Clemens Renker (Zittau/Dresden) und Dr. Leo Brecht (Ulm) auch drei Professoren zur Verfügung gestellt. Sie werden ergänzt durch die Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Nordakademie.

Die Stiftung ist mit einem festen Kapital von zwei Millionen Euro ausgestattet, weitere zwei Millionen Euro befinden sich im Verbrauchsvermögen und können somit – ohne von Erträgen des Stiftungskapitals abhängig zu sein – bereits für attraktive Projekte bereitgestellt werden. Anträge können in- und ausländische Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen stellen. Die ersten Anträge liegen bereits vor. „Ideal wären natürlich ‚Leuchtturmprojekte‘, an denen renommierte Hochschulen, die Nordakademie und Unternehmen beteiligt sind. Zum Abschluss der Projekte sind wissenschaftliche Symposien an der Nordakademie geplant – schließlich möchte die Nordakademie als Stifterin bei der Veröffentlichung der Ergebnisse beteiligt sein“, so Georg Plate.

Gefördert werden soll auch schulische Bildung. „Die Stiftung kann zum Beispiel Schulprojekte in den Mint-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik unterstützen, aber auch Auszeichnungen für besonderes Engagement von Schülern und Lehrern vergeben“, sagt Nordakademie-Kanzler Jörg Meier, der gemeinsam mit Professor Georg Plate als Vorstand für die Geschäftsführung der Stiftung zuständig ist.

Im kulturellen Bereich ist die Förderung von Veranstaltungen wie Ausstellungen oder kleinen Konzerten denkbar, bevorzugt auf dem Campus der Hochschule in Elmshorn oder in der Hamburger Zweigstelle im Dockland. „Beide Veranstaltungsorte haben ihren besonderen Charme“, so Stiftungsvorstand Plate. Auf dem naturnah gestalteten Campus an der Köllner Chaussee in Elmshorn kann sich die Nordakademie sogar Open-Air-Veranstaltungen vorstellen. Im Hamburger Dockland sorgt der einmalige Panoramablick über die Elbe dafür, dass Konzerte oder Vorträge zu einem besonderen Erlebnis werden.

Der Zeitplan der Gründung sieht vor, die grundlegenden Vorbereitungen für die volle Funktionsfähigkeit der Stiftung bis Ende des Jahres abzuschließen und dann ab Januar 2018 die Fördertätigkeit in vollem Umfang aufzunehmen. Anträge können aber bereits jetzt an den Stiftungsvorstand gestellt werden.

Auch eine Homepage im Internet mit allen wichtigen Informationen über die neue Initiative in der schleswig-holsteinischen Stiftungslandschaft ist bereits jetzt für Interessenten unter der Adresse www.nordakademie-stiftung.org zu finden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen