Neues Wohnen an der Wilhelmstraße

Fast das gesamte Grundstück ist im hinteren Teil ausgebaggert worden. Es entsteht eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen.  Foto: C. Petersen (2)
1 von 3
Fast das gesamte Grundstück ist im hinteren Teil ausgebaggert worden. Es entsteht eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen. Foto: C. Petersen (2)

16 Eigentumswohnungen sollen bis zum Frühjahr bezugsfertig sein / Investor setzt wie an der Köllner Chaussee auf Hochwertigkeit

Avatar_shz von
31. Mai 2013, 03:59 Uhr

Elmshorn | Wo einst Elmshorns Bürgermeister Bernd Schwachenwalde wohnte, entsteht zurzeit ein großes Mehrfamilienhaus. Der vom ehemaligen Verwaltungschef gemietete Bungalow an der Wihlemstraße 43 wurde abgerissen, um auf dem etwa 2000 Quadratmeter großem Grundstück zwölf Drei-Zimmer- und vier Penthouse-Wohnungen zu errichten. Das Gebäude steht später auf einer Tiefgarage, die für jede Wohneinheit einen Stellplatz bereit hält.

"Bis zum Herbst soll die Fassade fertig sein, im Frühjahr können die Bewohner einziehen", berichtet Thomas Albrecht, Geschäftsführer des Bauunternehmens Noah-Haus aus Heede, über seine Pläne. Albrecht hatte bereits von 2011 an zwei ähnliche Blöcke mit 29 hochwertigen Eigentumswohnungen gebaut. Alle Einheiten sind bereits seit Ende vergangenen Jahres verkauft, doch die Nachfrage ist weiterhin vorhanden: Noch bevor die ersten Bagger an der Wilhelmstraße anrollten waren bereits zwei Wohnungen verkauft und acht reserviert.

Das Gebäude wird in einem Abstand von 25 Metern von der Wilhelmstraße errichtet und erhält zwei Geschosse plus Staffelgeschoss mit vier Penthouse-Wohnungen. Sie werden den Bewohnern einen Blick in die Marsch bieten, denn das Haus steht in Südwestausrichtung. Die Wohnungen sind alle zwischen 80 und 110 Quadratmeter groß. Die Dreizimmer-Einheiten kosten 189 000 Euro, die Penthouse-Varianten jeweils 279 000 Euro. Einen Stellplatz in der Tiefgarage, die mit zwei Fahrstühlen von den Wohnungen aus zu erreichen ist , erhöht die Anschaffung noch um mindestens 16 500 Euro.

Der an der Ostseite verlaufende Gehweg zwischen Wilhelmstraße und Käthe-Kollwitz-Platz bleibt erhalten. Er wird - als Feuerwehrzufahrt - parallel zum Neubau auf vier Meter verbreitert und neu gepflastert . Albrecht ist sich sicher, dass auch das Projekt an der Wilhelmstraße wie der Bau an der Köllner Chaussee ein Erfolg wird: "Wir suchen jetzt schon neue Grundstücke", sagt der Elmshorner Kaufmann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen