zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. Oktober 2017 | 08:19 Uhr

Elmshorn : Neuer Stadtteil nimmt Gestalt an

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Wohnpark auf dem Areal des ehemaligen „Haus Elbmarsch" feiert am Donnerstag Grundsteinlegung. Das Unternehmen Semmelhaack investiert dort 30 Millionen Euro.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 22:30 Uhr

Die Erschließungsarbeiten sind so gut wie abgeschlossen. Die ersten Keller sind geschüttet. Wände wachsen bereits empor. Das neue Wohnquartier am Henry-Dunant-Ring nimmt zügig Gestalt an. Investor Theodor Semmelhaack lässt keine Minute ohne Baufortschritt verstreichen. Denn bereits im Frühjahr kommenden Jahres sollen die ersten der insgesamt 224 Wohnungen am ehemaligen „Haus Elbmarsch“ bezugsbereit ein.

„Wir sind im Plan“, sagt Hartmut Thede, Leiter Projektentwicklung beim Elmshorner Immobilienunternehmen Semmelhaack. Auch wenn ein verborgener Bunker auf dem Gelände des ehemaligen Alten- und Pflegeheims „Haus Elbmarsch“ für deutlich mehr Abbrucharbeiten sorgte, habe man die verloren gegangene Zeit wieder aufholen können. Thede sei deshalb optimistisch, bereits Ende Frühjahr / Anfang Sommer kommenden Jahres die ersten Wohnungen bezugsbereit zu haben.

Wie berichtet, entstehen auf dem Gelände 224 Wohungen für junge Menschen und Familien, Senioren und behinderte Personen. 88 Einheiten sind öffentlich gefördert. Für Menschen mit Behinderungen entsteht dort eine 24-Stunden-Versorgung, die die Paritätische Pflege Schleswig-Holstein betreibt. Ein Quartiersmanager wird vor Ort wohnen und für alle Lebenslagen Ansprechpartner der Bewohner sein. „Alle Pflegestufen sind dort möglich“, sagt Thede. Niemand müsse Leistungen in Anspruch nehmen. Es handle sich um optionale Dienstleistungen, die ein integratives Wohnkonzept benötige.

Für Donnerstag hat Thede Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner eingeladen, sich vor Ort bei der offiziellen Grundsteinlegung das besondere Quartier erklären zu lassen. Parallel startet der Investor des 30-Millionen-Euro-Projektes mit der Vermarktung der Wohnungen. Im Spätsommer 2015 sollen alle Einheiten bezugsfertig übergeben werden können. Im Anschluss folgen Gelände- und Gartenarbeiten auf dem Areal.

30 Millionen Euro will der Elmshorner Wohnungsbau-Gigant Semmelhaack auf dem 25 000 Quadratmeter großen Areal investieren. 40 Prozent des Wohnraums ist öffentlich gefördert. Die Kaltmiete soll im günstigsten Fall 5,50 Euro im Monat pro Quadratmeter betragen. Für die höherwertigen Wohnungen werden bis zu zehn Euro fällig.

Immer mehr Semmelhaack in Elmshorn – warum? Nicht nur im Quartier Sandberg investiert der Elmshorner Unternehmer Theodor Semmelhaack. Auch im ehemaligen Kibek-Hochhaus sollen im kommenden Jahr Wohnungen entstehen. Bauprojekte entwickelt das Unternehmen auch für ein Areal am Sportplatz Holsatia. Lange Zeit hat der Selfmade-Millionär außerhalb seiner Heimat investiert. Nun möchte er auch daheim Projekte umsetzen, um nicht zuletzt sein – aus welchen Gründen auch immer – angekratztes Image in der Bevölkerung aufzupolieren. „Für Theodor Semmelhaack ist Elmshorn der Nabel der Welt“, sagt sein Projektleiter Thede. Man mochte es vielleicht nicht lange glauben, aber es sei so. Nicht umsonst wohne Semmelhaack seit einer Ewigkeit in der Krückaustadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen