Jahresversammlung : Neuer Chef für die Kiebitzreiher Feuerwehr

Die geehrten, beförderten und gewählten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kiebitzreihe mit den alten und neuen Vorstandsmitgliedern Ulf Sönke Bunge, Delf Westphalen und Rainer Schmidt (von rechts).
1 von 2
Die geehrten, beförderten und gewählten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kiebitzreihe mit den alten und neuen Vorstandsmitgliedern Ulf Sönke Bunge, Delf Westphalen und Rainer Schmidt (von rechts).

Wechsel an der Wehrspitze: Delf Westphalen ist Nachfolger von Rainer Schmidt.

shz.de von
06. Februar 2014, 05:07 Uhr

Delf Westphalen ist neuer Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kiebitzreihe. Der Oberlöschmeister wurde zum Nachfolger von Rainer Schmidt gewählt, der sich nach zwölf Jahren nicht mehr zur Wahl stellte. Westphalen hatte zuvor zwölf Jahre als Gruppenführer gearbeitet und kann auf einen großen Rückhalt seiner Kameraden bauen. 32 der 35 anwesenden Feuerwehrleute stimmten für ihn. Neben Westphalen wurde Ulf Sönke Bunge zum stellvertretenden Wehrführer wiedergewählt, neuer Gruppenführer wurde Frank Meißner, stellvertretender Gruppenführer Arjan Schaft.

Rainer Schmidt bezeugte in seinem letzten Tätigkeitsbericht der Kiebitzreiher Wehr eine gute Schlagkraft und Ausbildung. „Das Jahr 2013 begann ruhig und endete stürmisch.“ Insgesamt 22 Mal mussten die Feuerwehrleute ausrücken, dabei galt es 16 Mal technische Hilfe zu leisten, vier Brände zu bekämpfen und einmal Brandwache zu halten. Zudem gab es einen Fehlalarm.

Besonders erfreut zeigte sich Schmidt, dass es seinen Kameraden und ihm gelungen sei, bei einem großen Scheunenbrand im Ortsteil Wischreihe Wohnhaus und Stallgebäude zu retten. Eher besorgt war er über das Ausfallen der Kommunikation mit der Einsatzleitstelle beim Orkan „Christian“. „Durch die Vielzahl der Notrufe lief zeitweise gar nichts mehr.“ Die Kiebitzreiher alarmierten sich mit „Whats App“ und SMS.

Die Personalstärke der Wehr bezeichnete Schmidt als „derzeit noch ausreichend“. „Auch wenn die Sollstärke mit 50 Personen nicht erreicht wird, so sind wir mit unseren 43 Aktiven leistungsfähig aufgestellt. Mit der Personalentwicklung werden wir uns allerdings weiter beschäftigen müssen.“ Einen ersten kleinen Erfolg brachte im vergangenen Jahr die Werbeaktion mit Plakaten und Gesprächen bei Veranstaltungen: Es wurden vier neue Kameraden gewonnen.

Mit langanhaltendem Applaus wurde Rainer Schmidt schließlich als Wehrführer verabschiedet. Er erhielt großes Lob von Bürgermeisterin Frauke Biehl für sein Fachwissen und die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Du hast einen besonderen Einsatz für unsere Gemeinde geleistet und aus der Wehr eine schlagkräftige Truppe gemacht“, sagte Biehl. Auch Amtswehrführer Wolfgang Krause, Peter Happe vom Kreisvorstand und Vertreter der Nachbarwehren bedankten sich bei Schmidt und wünschten für die Zukunft alles Gute. „Ich werde die Wehr ja nicht verlassen, ich trete nur einen Schritt zurück“, so Rainer Schmidt, der sich verstärkt um die Ausbildung des Nachwuchses kümmern will. Immerhin sind neun Kiebitzreiher in der Jugendfeuerwehr Siethwende aktiv.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen