zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. September 2017 | 23:32 Uhr

Neuer Blick übers Liether Moor

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

AussichtplattformVereine und Politik realisieren Konzept / Naturlehrpfad mit Infotafeln soll Besucher anlocken

Plattes Land, irgendwo weiter hinten Bäume und ein paar Kühe. Für das norddeutsche Auge nichts Ungewöhnliches und auf den ersten Blick auch nicht besonders aufregend. Dass es im Liether Moor dennoch einiges zu entdecken gibt, beweist der neue Naturlehrpfad samt Aussichtsplattform in Klein Nordende. Am vergangenen Sonnabend wurden beide offiziell mit Vertretern der Gemeinde und der beteiligten Vereine eingeweiht.

Besagte Aussichtsplattform und 24 Infotafeln sind an verschiedenen Punkten im Liether Moor zu finden. Für die Tafeln sind regionale Vereine verantwortlich, namentlich der Arbeitskreis Liether Kalkgrube, der Betreuungsverein Liether Moor, die Jagdvereinigung Klein Nordende und der Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor. Mit ihnen wollen die Vereine und die Gemeinde über Flora, Fauna sowie Land- und Forstwirtschaft in der Region aufklären und den Betrachtern ein Gefühl für die unmittelbare Umwelt vermitteln.

„Sinn der Geschichte ist es“, so Hans-Berthold Schinckel, Bürgermeister von Klein Nordende, „die Leute, die interessiert sind, zu den Orten zu führen und sie so zu gestalten, dass sich jeder Gedanken über die Natur macht.“ Und das sei „gut gelungen“. Die Infotafeln führen dabei nicht auf einem Rundweg durch das Moor, sondern begegnen Spaziergängern quasi zufällig auf ihrem Weg. So vermitteln sie nebenbei etwas über die Umwelt oder regen zum Erkunden der Gegend an. „Viele Leute, die schon seit Jahren mit dem Fahrrad durch das Liether Moor fahren, bleiben jetzt auch mal stehen und gucken, was für eine Landschaft das eigentlich ist“, sagt Telse Ortmann, stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses Klein Nordende. Außerdem werden die Infotafeln auch bei Führungen, die die Vereine in der Umgebung veranstalten, mit einbezogen.
Das Konzept für den Naturlehrpfad ist schon etwas älter: Bereits 1987 gab es erste Ideen dieser Art im Verein Liether Kalkgrube. Aber erst, als der Betreuungsverein Liether Moor 2010/2011 ein Biotop samt Infoschildern einrichtete, nahm auch der Naturlehrpfad in seiner heutigen Form Gestalt an. Zusammen mit Gemeinde und Vereinen wurde ein Konzept erstellt. 2015 konnten dann die Anträge an die Aktivregion Pinneberger Marsch und Geest gestellt werden. Insgesamt hat das Projekt 70  000 Euro gekostet. Knapp die Hälfte wurde gefördert, den Rest trägt die Gemeinde Klein Nordende. Ortmann bedankt sich besonders bei den Vereinen für die gute Zusammenarbeit. Diese sehen auch hin und wieder nach dem Rechten. „Leider gibt es im Moor mehr Vandalismus, als uns lieb ist“, sagt Bürgermeister Schinckel.

Wer mehr erfahren möchte, kann sich einen Flyer mit Lageplan bei der Gemeinde, den Vereinen und an den Infotafel beschaffen. Oder an einer Führung der Vereine teilnehmen, zum Beispiel am Sonntag, 17. September. Dann bietet der Arbeitskreis Liether Kalkgrube zwischen 10 und 12.30 Uhr anlässlich des Tages des Geotops etwa halbstündlich kostenlose Führungen an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen